Freitag, 25. Juni 2010

verputzt!

Ja, ich hab's geschafft: Ich konnte mich wirklich dazu aufraffen und hab verputzt! Ich muss hier zwar noch einmal drüber, weil einige Ecken, Kanten und Löcher müssen erst trocknen, bevor ich sie richtig gerade machen kann, aber das schaff ich auch noch.

Ich wollte schon aufräumen, da fiel diese Mauer in mein Bewusstsein. Letztes Jahr habe ich sie noch schön verdrängt und einfach nicht wahrgenommen. Über den Winter haben die kaputten Sandsteine noch mehr gelitten, sukzessive bröckelten die Brocken aus der Wand. Die paar Klatscher Klebeputz, die ich letztes Jahr drüber geworfen habe, rissen das nicht wirklich raus.

Also hab ich noch mal einen Eimer Putz angerührt und fing an, diese Mauer zu verputzen. Das ist eine Katastrophe, weil die Steine sind teils purer Sand! Wenn ich die kaputte Substanz aber rausklopfe, dann muss ich so viel wegnehmen, da bricht mir ja die Mauer ein! Also hab ich einfach drüber-verputzt. Ich werde wohl ein paar lange Nägel reinschlagen und noch ein Netz drüber klatschen, wenn ich die erste Putzschicht dran hab.

Ja klar: und weil ich heute verputzt habe, kam natürlich auch gleich ein Gewitter und es regnete in Strömen. Jetzt wird's wieder nicht trocken und wenn ich Pech hab, wäscht es mir sogar alles wieder runter.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wo hast Du denn das Verputzen gelernt?
Ist das schwierig?? Und wie geht das mit dem "Gerademachen"??

RAFA hat gesagt…

Was gibts denn da zu lernen? Das ist wie Popel unter die Schulbank schmieren. Sowas kann man doch von selber. Man schütt' ein Wasser in einen Eimer, kippt das Pulver rein, rührt ordentlich rum, nimmt die Kelle und klatscht das Zeug an die Wand, danach glatt streichen und fäddich. Gerademachen? Man streicht halt so lang drüber bis es gerade ist. An den Kanten reibt es sich von der einen Seite zur anderen, drum kann man das erst ausarbeiten, wenn es im Groben schon trocken ist.