Mittwoch, 16. Juni 2010

ein Sack Zement

Da ich ja nun den Keller schön entrümpelt hatte, "wollte" ich heute mit Verputzen anfangen. Da lag aber nur noch so ein viertelster Sack Mörtel. Ich dachte, ich fang die Schufterei mal an mit einem gemütlichen Spaziergang zum Praktiker, um einen neuen Sack Zement zu kaufen.

Mei, es gibt schon komisches Baumaterial! Das scheint mir hier das optimale Pulver zu sein, um den Boden in Rainers Keller glatt zu kriegen: Man schüttet das Zeug da anscheinend einfach auf den Boden, nimmt eine Gießkanne und gießt Wasser drüber und dann macht sich das ganz von alleine...?

Ich klotzte dann mal den 40-kg-Sack Maurermörtel mit Ach und Krach in mein Wägelchen, da machte es "pfffcht" und ich hatte einen Platten. Na sowas Blödes! Also stemmte ich den Sack wieder raus.

Ich schob den leeren Wagen mal in die Fahrradabteilung, holte dort eine Pumpe raus und begann, damit das Rad wieder aufzupumpen. Aber kaum entfernte ich die Pumpe, machte es auch schon wieder "pfffcht" und alle Luft war wieder draußen. Ich hängte die Pumpe wieder zurück zu den anderen. Der Verkäufer konnte mir auch nicht helfen und meinte, solche Räder und Schläuche in der Größe führten sie nicht - dabei hab ich das Wägelchen doch damals bei denen gekauft!

Also schob ich das Wägelchen zurück in die Zementabteilung, lud den Sack Zement wieder drauf, ging durch die Kasse und fuhr halt dann mit dem Platten weiter.

Ich wollte es nochmal an der Tanke probieren, weil wenn ich 3 Atü reinblaß, hält's vielleicht besser. Also schmiss ich erst mal den Zement in der Wanne auf den Parkplatz und latschte mit dem Wägelchen an die Tanke, aber dort hielt die Luft genausowenig im Rad. Da latschte ich mal zum Bahr rüber, weil vielleicht haben ja die solche Schläuche?

Gleich hinter dem Eingang beim Bahr stand ein Bollerwagen im Angebot für 59 Euro! Ja, das ist ja einfach bloß klasse! Weil mein plattes Wägelchen ja eh total zamgerostet ist, und ich die Deichsel schon mit einem Schlauchbinder hingepfriemelt hab, weil sie halb abgebrochen ist als ich mal ZWEI Säcke Zement damit transportieren wollte, kaufte ich den Bollerwagen - allerdings natürlich im Bausatz. Am Info-Stand lieh ich mir dann das Werkzeug aus und baute den Wagen zusammen.

Mit dem fertigen Wagen latschte ich dann erst mal an die Tanke zurück zum Aufpumpen. Dabei traf ich Ino und Co vor dem Asia-Imbiss, denen ich schon beinahe meinen Sack Zement ins Auto geschoben hätte. Aber jetzt hatte ich ja wieder ein Wägelchen. Das hat sogar noch 140 kg zulässiges Gesamtgewicht, d.h. da passert unter Umständen sogar der Ino rein ;-).

Ich latschte zurück zum Praktiker-Parkplatz, um meinen dort abgestellten Sack Zement zu holen. Unterwegs verlor ich auf wundersame Art und Weise mein altes Schrott-Wägelchen. Ja, das war an ner dunklen Ecke einfach von der Ladefläche runtergefallen und fort, so ein Pech auch ;-).

Endlich war ich dann zuhaus. Da war ich jetzt aber so erschöpft, dass ich keinen Bock mehr hatte zum Verputzen und lieber einen Kaffee trinken ging. Verputzen tu ich dann morgen...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

schaut ja süß aus, das Wägelschen.
Wie lange brauchst Du denn, wenn Du zum Baumarkt o. Werststoffhof fährst?

RAFA hat gesagt…

ne Viertelstunde: Ich wohn genau in der Mitte zwischen beiden. Lt. Google-Earth sind es 694,022m zum Recyclinghof und 1.01072 km zum Praktiker.
Naja, gut, nicht GANZ in der Mitte... ;-)

Chris hat gesagt…

Nur gut, das der diesjährige Vatertag vorrüber ist!!!
Aber nächstes Jahr komme ich bestimmt zurück und beschlagnahme den Bollerwagen :-)