Sonntag, 9. Dezember 2018

Christmas Bash

Donnerstag hatte ich extra Gleitzeittag genommen, weil schon am späten Nachmittag um 16:50 Uhr spielten Skalmöld als Opener - und die wollte ich nun schon sehen... Skalmöld sind ja wieder so eine meiner Zufallsentdeckungen gewesen: Sie waren mal irgendwann Vorband (glaub ich) bei Korpiklaani und gefielen mir so derartig gut, dass ich gleich alles an CDs von ihnen aufkaufte (2 Stück) - und dass ich sie natürlich unbedingt sehen wollte, wenn sie nun schon auf das Christmas Bash kommen.

Aber erst mal waren wir noch in Nürnberg und Ralf musste noch Geld holen, während ich da im Auto wartete.

Dann aber schnell mit satten 110 km/h nach Geiselwind gerast. Dort waren schon erstaunlich viele Autos und Zelte auf der Wiese. Dieses Mal war's ja nicht so kalt wie letztes Jahr, es hatte bei unserer Ankunft satte 12 Grad und ich lief die ganze Zeit nur mit Hoodie rum, hatte nicht mal ne richtige Jacke mitgenommen. Dafür regnete es immer wieder und alles war auch patschnass.

Ein dicker Regenbogen wölbte sich über der Eventhalle.

Grade eben regnete es nicht und so fing ich gleich an, mein Zelt aufzubaun. Kaum hatte ich aber losgelegt, fing es schon wieder an zu regnen. In aller Eile schmiss ich das Überzelt auf den halben Aufbau und baute drunter weiter, damits im Zelt nicht auch noch nass wurde. Dafür sah ich dann natürlich aus wie die Sau: nasse Haare, nasse Knie und Matsch an der Hose. Naja, das ist halt Metal .

Kaum stand das Zelt, hüpften wir schon gleich in den Pavillon der Nachbarn und glühten dort ein wenig vor.

Ja und dann: rein in die Halle und Skalmöld anschaun!

Gleich moshte ich los und hüpfte und tanzte und schüttelte mich.

Allmächt, wer war denn jetzt das?:

Mei, früher war das alles viel einfacher. Da kam 1 Hauptband, z.B. Venom und davor kam 1 Vorband, z.B. Metallica und da hat man dann auch Wochen und Monate und Jahre und Jahrzehnte später noch immer genau gewusst, wer wer war und wer da grad spielte .

Draußen hatten sie Feuertonnen aufgestellt. Der Ralf zündete gleich mal eine davon an. Unsere auf der Ranch ist natürlich schöner, nä , aber naja. Gleich kam auch der Feuerbeauftragte dahergeschissen und erzählte uns, dass wir noch gar kein Feuer hätten machen dürfen, weil das gibts erst ab weißderGeierwann und blablabla. Ach, red doch weiter und guck: da brennt's! (Depp.)

Überhaupt war da letztes Jahr noch alles etwas netter: Im Außenbereich hatten sie letztes Jahr auch noch einen Stand mit Schmuck und Krempel - dieses Mal war da nur so ein blöder Stand, der irgendwelche blöden T-Shirts mit Sex-Aufdrucken hatte, so "Face Fucking" und dann sieht man eine, die grad einen bläst, oder T-Shirts mit "Penis"-Aufschrift drauf, dazu noch Strapse und Mieder und so einen Krempel. Ich mag sowas nicht. Ich war schon immer ein ziemlicher Sex-Muffel und fühl mich dann auch gleich negativ berührt, wenn an völlig unpassender Stelle zuviel drauf angespielt wird.

Ja und drinnen gabs auch nicht viel zu shoppen. Da war nur der Merch-Stand mit T-Shirts und Hoodies. Ich wollte mir ein CoB-Shirt kaufen, da gab's aber keines. Weil CoB der Freitags-Headliner war, dachte ich, vielleicht hängen sie deren Shirts später noch hin? Aber nix war's. Mei, da hätt ich nicht so viel Geld mitnehmen brauchen und so brachte ich dann am Ende Dreiviertel von dem Geld einfach wieder mit heim. Hey, das heißt fei was!

Ich kaufte mir dann wenigstens so eine EMP-Weihnachtsmütze, wenns schon keine Shirts von Children of Bodom gab.

Es kamen ein paar nette Bands und dann Alestorm. Die sah ich dieses Jahr schon zum 3. oder 4. Mal mit ihrer Enten-Show.

Da steht sie - die Alestorm-Ente!

Am Ende des Gigs warfen sie sie ins Publikum und da schubsten sie die Leute rum bis sie hinten links dann unter ging. Ein paar Metaler fingen sie, rangen sie zu Boden, warfen sich auf sie und würgten ihr die Luft ab .

Die Children fand ich dann gar nicht so toll. Sie waren Scheiße abgemischt und machten auch gar keine Stimmung.

Gegen halbeins war dann die Show vorbei und wir liefen rauf zu den Zelten. Grad regnete es mal nicht nennenswert, wir kamen trocken an. Auch nachts war es ganz "warm", es fror mich nicht mal nennenswert beim Umziehen.

Ich schlüpfte in meinen Schlafsack, schmiss noch die Federdecke drüber und war grad am Wegpennen, da kam ein Sturm. Das Zelt beugte sich bedenklich und immer schubweise knallte der Wind so derartig dagegen, dass es sogar durchs Zelt durchzog und ich es innen noch spürte. Dazu flatterten natürlich die Zeltplanen wie wild. Mit dem Sturm kam der Regen und prasselte runter. Das Ganze dauerte aber nur 5 Minuten, dann war wieder a Ruh. Dem Zelt war nix passiert, es hatte wunderbar dicht gehalten und ich war relativ beruhigt.

Aber schon eine halbe Stunde später kam die nächste Wetter-Show. Wieder liefen Sturmböen voraus und wehten gegen das Zelt, das sich unter dem Sturm krass neigte. Wieder war der Sturm noch nicht vorbei, da prasselte schon der Regen runter. So regnete es die ganze Nacht in Etappen durch, aber ich konnte trotzdem relativ gut schlafen. Zumindest fror's mich nicht.

Am Morgen blieb ich noch im Schlafsack, weil es war kuschelig warm herinn und trocken und draußen war grad nix, was mich reizte. Mein "Morgen" zog sich bis 14 Uhr hin, da öffneten an der Halle unten die Tore.


Eigentlich wartete ich nur auf Sodom und guckte mir halt so an, was vorher kam. Suicidal Angels fand ich dann aber doch recht geil. Na, kaufte ich mir mal ne CD von ihnen.

Am CD-Stand gab es übrigens auch keine CDs von Children of Bodom. Also das find ich schon irgendwie komisch: kein Merch, keine T-Shirts, nicht mal CDs...?

Da kaufte ich noch eine CD von Dimmu Borgir, die hör ich grad und die ist sau-geil!

Na, jedenfalls kamen dann endlich Sodom. Ich hatte mir wenigstens dann ein Sodom-T-Shirt gekauft, wenn's schon nicht mal CoB-Shirts gab.

Sodom war einfach geil!! Ich stand ganz vorn am Rand vom Circle Pit und schubste immer ein paar Jungs, die da dumm rum standen, in die Meute: Hee, tut was für euer Geld! Ich will was sehen!

Da sah ich auch was: die 80er-Bubis aus dem Brown Sugar moshpitteten fleißig mit, haa, lustig!

Gleich schubste ich wieder irgendeinen ins Getümmel, aber der zog mich einfach mit und da flog ich dann quer durch die Leute und natürlich voll auf die Schnauze - klatsch, weil aber auch der Boden vor lauter umgeschütteten Bier voll die glitschige Rutschbahn war. Die anderen zogen mich natürlich gleich wieder hoch, huch, dann gleich raus und nix wie weg! Hey, ich bin doch für sowas viel zu alt!

Ja klar und drum hab ich mir auch gleich den Ellenbogen aufgehaut und eine fette Prellung am Oberschenkel zugezogen, aaaah, das ist mindestens eine Muskelfaser-Teilruptur! Naja, Metal halt... so g'hört sich das!

Ey, das iss doch auch wirklich schlimm, nä: Kaum gehst amal so leicht auf die 60 zu (57 bin ich jetzt, gruselig, oder?) und machst amal a weng an Moshpit, schon bist gleich demoliert.

Fluch dem Gott (wenn's ihn in solcher Form denn gäbe), der (angeblich) die schönen Dinge in die Welt gesetzt hat, aber den Menschen selbst sukzessive kaputt macht, dass er die schönen Dinge vor der Nase hat, aber nicht mehr mitmachen kann, bis er denn alles aufgeben muss, was ihm Spaß macht und am Schluss den Trost hat, dass er sich wenigstens nicht mehr vor dem Tod fürchten muss, weil das Leben eh nix mehr ist. Fluch dem!!
Ach, und dann auch noch die Christen, die behaupten, Gott sei (in JC) Mensch geworden, um zu verstehen, wie es einem so als Mensch geht. Haha, und dann, wenns langsam anfängt blöd zu werden ... mit 33 schon abnippeln, du dumme Sau von einem Gott!!

Aber zurück in die nette Event-Halle von Geiselwind, zum Moshpit (der anderen, ohne mich ) und zur nächsten Band: Exodus! Die waren auch überaus geil!

Danach war ich dann restlos alle.

Als dann Saxon kamen, zog ich mich mal von der Front da vorn zurück in den hinteren Bereich. Saxon gefielen mir nicht so. Außerdem hatte ich die dieses Jahr auch schon 2 x gesehen. Ja, es könnte sein, dass ich dieses Jahr mit Konzerten ein bisschen übertrieben habe , geb ich ja zu.

Kurz vor Ende des Gigs lief ich im Regen nach oben zum Zelt. Scheiße, das Hoodie war jetzt patschnass - und ich wollte doch damit schlafen. Also kramte ich im Auto noch nach den Pulli, den ich mir mitgenommen hatte, der war noch trocken. Ich kroch ins Zelt und in den Schlafsack, aber der Regen prasselte nur so runter. Es wollte gar nicht mehr aufhören, dazu kam noch der Sturm, diesmal deutlich stärker als die Nacht zuvor. Ich bekam nun wirklich Angst, dass das Zelt schlapp machen könnte, weil es goss in Strömen und der Sturm peitschte Regen und Zelt, dass es wirklich recht bedrohlich wirkte. Gegen Morgen wurde der Regen leichter und es tröpfelte nur noch.

Kurz vor 10 stand ich schon auf, weil es nützte ja nichts, mich im Zelt zu kuscheln, weil es gab ja nun nichts, worauf ich noch wartete, z.B. ne Band oder so. Ich krabbelte also raus und ging runter zum Burger King, Kaffee trinken. Verpeilte Gestalten kreuzten dort nacheinander auf, z.B. Nina und Lover, kurz drauf noch der Ralf.

Wieder oben bauten wir das ganze nasse Equipment ab. Ich stopfte das Zelt einfach in ne große Plastiktüte (und hing es dann zuhause am Dachboden oben auf die Wäscheleine). Ralf und ich waren beide ganz schön erschossen. "Ich werd alt" meinte der Ralf. Ach ja, da könnte ich auch was dazu sagen...!

Drum gibt's jetzt für den Rest des Jahres keine Festivals mehr, aus, fertig .
(Ist ja 1. Winter, gibts eh keine Festivals mehr und 2. ist das Jahr ja eh nur noch 4 Wochen lang )

Es gibt jetzt bis auf Weiteres nur noch Inhouse-Veranstaltungen, z.B. das Glühmet-Festival im heimischen Hirsch vor der Haustür, aber das ist dann erst zwischen den Jahren, dauert noch a weng.

Sonntag, 2. Dezember 2018

Mittelalter-Weihnachtsmarkt in Fürth

Eigentlich wollt ich dann schon wieder Plätzla backen, aber auf Facebook schrieb der Michi, dass er jetzt dann um 15:30 Uhr auf den Fürther Weihnachtsmarkt geht. Oh, da schmiss ich gleich alles von mir, schmiss mich in die nächstbeste Gewandung, schmiss mich in die U-Bahn und rauschte nach Fürth.

Oh, wie wunderbar, endlich wieder Mittelalter-Markt!

Es gab sogar Mutzbraten!
Da kaufte ich mir gleich ne Portion: äußerst lecker!
Leider war die Portion wirklich sehr klein. Ein paar dünne Scheibchen vom Braten, 2 kleine Stückchen von einem Brot (1 Brotscheibe wurde mindestens in 5 Stückchen zerschnitten) und ein bisschen Sauerkraut. Da hätt ich dann locker noch eins davon essen können und wär immer noch nicht satt gewesen. Das Ganze auch noch für 7 €, also das ist schon heftig .

Die Lachsbraterei ist auch dort. Da wollt ich mir dann später noch eine Portion Lachs gönnen, aber vorher traf ich dann den Michi.

Da standen wir vor dem Met-Stand und erschreckten kleine Kinder.

Kurz drauf trafen wir am anderen Met-Stand auch noch ein paar andere Bekannte und da standen wir dann dort und becherten weiter.

Es kam dann sogar der Charly, aber der war gar nicht gewandet. Ach sieh an, was die Leute für nen Style haben, wenn sie mal nicht gewandet sind !

Erst gegen 20 Uhr entfleuchte ich wieder von hinnen in die U-Bahn. In der U-Bahn merkte ich dann, dass ich meinen Met-Becher nicht abgegeben hatte und er noch immer in meiner Jackentasche steckte. Na, da steckte ich den Becher zuhause in die Spülmaschine. Vielleicht geb ich ihn morgen ab, weil da fahr ich bestimmt noch ein paar Mal hin und futter den Lachs weg.

Plätzla-Trip

Den ganzen November über hab ich Plätzla gebacken. Die gehen auch gut weg, schon die 2. Dose in der Arbeit verfüttert, also hab ich gleich Nachschub gebacken.