Montag, 19. August 2019

Summer Breeze

Es hieß zuerst, wir treffen uns an der OMV-Raststätte Wendelstein, wie letztes Jahr auch. Letztes Jahr hab ich mich aber vorher mit dem Heiko getroffen und bin ihm dann einfach hinterher gefahren und habe nicht auf den Weg geachtet. Also mal Google anwerfen: an diese Raststätte kann man aber doch gar nicht mehr hinfahren, nur von der Autobahn aus? Also schrieb ich mir den Weg auf und fuhr nun halt auf die A6. Die erste Tankstelle nach Schwabach fuhr ich raus, aber ... das war keine OMV, das war eine Shell. Ich setzte ein WhatsApp ab, wo ich denn nun genau hin muss und dass ich wohl falsch bin und "wo finde ich euch?": am Parkplatz Auergründel.

Also raste ich da ratzfatz hin und freute mich auch riesig, weil ich dort endlich die anderen traf - aber da war keine Tankstelle. Ich muss aber noch tanken, weil ich komm mit meinem Tank nimmer bis nach Dinkelsbühl.

Also googelten wir die nächste Tankstelle, diese war in Lichtenau, eine Ausfahrt weiter. Ich fuhr da also schnell hin und wartete nach dem Tanken auf die anderen, die mich dann auflesen wollten - wenn denn der Tom endlich noch gekommen sein würde, weil der fehlte noch.

Da wartete ich also voller Vorfreude und völlig hibbelig nach dem Tanken auf die anderen. Die kamen dann auch und wir fuhren los.

Dauerte gar nicht so lang und wir waren da. An der Schleuse gabs gar nicht groß Stau, wir kamen auch gut durch. Nach der Schleuse sollten alle, die noch auf irgendjemanden warten wollten, auf den Parkplatz I. Also fuhren wir auf I und warteten, bis alle unsere Autos durch waren und wir vollzählig waren.

Die anderen waren genauso hibbelig wie ich. Jeder wollte gleich los feiern, aber wir warteten. Immerhin könnten wir uns doch gleich eine Scheiß-Flatrate kaufen. Also gingen wir vor zu den Duschen und kauften einmal "Shit and Shower".

Dazu kriegte man gratis ein Duschgel für extra "bright looking tattoos" .

Aber Duschen ist Krieg. Sowas mach ich nicht aufm Festival. Aufm Festival hab ich 5 Tage lang dieselben Klamotten an und kugel auf dem Boden rum, sabber mich voll Schlamm oder Bier und gammel mir einen ab.

Der Michi probierte gleich meinen Roller aus. Auf der Wiese ist das nix. Aber bis zum Klo taugte er schon immer, weil da war der Weg ja gepflastert oder wenigstens festgetrampelt.

Nun waren wir endlich alle vollzählig auf dem Parkplatz I und ließen uns auf unseren Campingplatz einweisen. Dieses Mal kamen wir auf H, gleich der nächste Platz nach der Scheune und der Ficken-Stage, also da konnte man nicht meckern.

Jetzt aber sofort Partyzone aufbauen! Diesmal haben wir schon 2 Pavillons dabei.

Mein Zelt stand dann auch: Ich leg immer alles gleich schön ordentlich rein, Kopfkissen aufgeschüttelt, Schlafanzug schön hingelegt, Schlafsack gleich ausgebreitet - weil wenn ich nachts heim komm, peil ich nix mehr und rumpel bloß noch nei. Mittlerweile hab ich da schon mein ganz festes Zelt-System.

Dagegen das Zelt vom Fliesentisch-Imperium. Jo, die machen das alles auch ganz ordentlich.

Dann ging ich schon los: irgendeine Band auf der Ficken-Stage.

...und gleich schon wird gemoshpittet. Klar: die ganzen anderen Leute sind genauso hibbelig wie wir.

Mit dem Roller war ich auf Erkundungstour gegangen. Wie letztes Jahr gab es auch am Dienstag schon auf dem Campingplatz einen Merch-Stand. Nur stehen da jetzt auch schon so viel Leute an, dass man unter 2 Stunden Wartezeit nicht an ein Shirt kommt.

Na, stellte ich mich mal an. Hatte ja eh noch nix Wichtigeres zu tun.

unterdessen: Sonnenuntergang hinter dem Battlefield - oh, wie romantisch!

Da hatte sich einer einen Stuhl mitgenommen und ein Bier, chillte sich vor zum Merch und lachte die anderen aus.

Ab sofort gibt es 5 Tage lang nur Junkfood: aber die haben hier ja sowas von tolle Buden! Ich fing mal mit Fish and Chips an. Meinen Inder, der da immer Tandoori-Hühnchen verkauft, fand ich leider diesmal nicht.

Dann am Mittwoch gings endlich los: die Blasmusik Illenschwang!!! Was für eine Gaudi! Die stehen mittlerweile auf der must-have-Liste bei meiner persönlichen Running-Order.

Da rudern ganze Heere zum Städtchen Kufstein, die Berge Tirols .

Eiiine Gaudi!

Was man da alles sieht: Die Alu-Hut-Tele-Tubbies!

Da fand ich diesen Werbestand. Oh, ich will so einen Becher!! Leider gab's den Becher nicht zu kaufen, nur zu gewinnen. Da muss ich beim Gewinnspiel mitmachen und das Glücksrad drehen. Also drehte ich das Glücksrad und tatsächlich: ich gewann "Smart-Gewinn" - es war ein Becher!

Da kam die Angi: Ich will auch so einen Becher!! (ach, spiel doch denselben Song nochmal:) Na, dann muss sie beim Gewinnspiel mitmachen und das Glücksrad drehen. Tatsächlich: sie gewann "Smart-Gewinn" - es war ein Becher!

Am nächsten Morgen: am Frühstücksstand gab's Kuchen - und was für einen, wow! Echt, also da haben sie ihr Angebot ganz schön aufgepeppt!

Nach dem Frühstück hab ich mir Versengold angeschaut.

Auch Versengold konnte es nicht lassen, dieses schöne Festchen mit Politik zu versülzen und wetterten am Ende ihres Gigs gegen die AfD und dass sie, Versengold, diesen Kommerz nicht mitmachen und trotzdem unkonventionelle Texte haben.

Na, was für einen Kommerz und welche unkonventionellen Texte? Dass sie ins selbe Horn blasen wie die toten Hosen, die Mehrheit der Jugendlichen und wie die Regierung? Das nennen die "unkonventionell"? Sollen doch mal probieren, das Gegenteil zu sagen und sich gegen diesen ganzen Mainstream wenden, damit sie wissen, was unkonventionell ist, pft.

Ich werde wohl im Oktober auf ihr Konzert gehen und mir vorher noch ein AfD-Fähnchen besorgen. Das halte ich dann an einem Stecken hoch wie diese Iranerin aus Teheran ihr Kopftuch.

Na, dann ess ich mal ne Kleinigkeit: Ich hätt gern a halbe Sau in am Weckla!

Die Saubraterei find ich immer wieder faszinierend.

Diesmal war ich auch richtig oft am Campingplatz. Ich hab mir sogar einen Campingstuhl gekauft, damit ich nun auch mal bei den anderen rumflaken kann. Dadurch hab ich dann auch so manche Nachmittagsbands verpasst und geshoppt hab ich auch gar nicht viel.

Dafür war ich dann abends fitter und hab auch richtig durchgehalten.

Der Halbgott Tetzel von Asenblut lief auf der Area herum und stellte sich zur Schau. Gefällt mir.

Dann hab ich mir Deicide angeguckt.

Die hatten doch die Vocals falsch abgemischt, oder? Man hörte immer nur die hohen Kreischer und wenn der Sänger growlte, hörte man das fast nicht. Naja, hörte sich komisch an.

Die Camel-Stage heißt jetzt Wera-Stage. Der neue Sponsor ist also anscheinend jetzt Wera und die hatten auch nen Stand und zeigten ihre Werkzeuge. Ja gut, sind Präzisionswerkzeuge, aber ... hab ich schon, hab ich auch schon, hab ich schon...

Vor dem Wera-Stand gabs dann Tauziehen und außerdem konnte man in ein Mikrofon "Wera!!!" hineinbrüllen und das maß dann, wie laut der Schrei war. Naja, da lass ich mal lieber die anderen vor, weil wenn ich schreie, dann ist das mal wirklich laut .

Die Wera hatten auch einen Ballon in den Himmel geschickt. Er hatte die Form eines Schraubenziehers: ob da auch Leute drin hocken? Ist das ein Korb da?

Ich hatte dann auf alle Fälle Napalm Death auf meiner Running-Order stehen: die wollte ich unbedingt sehen. Es waren gar nicht viel Leute bei Napalm Death .

Ich fand den Auftritt von Napalm Death auf jeden Fall schweinegeil.
Auch Napalm Death ließen am Ende irgendso ein AfD-Bashing ab. Mensch Leute, es ist ja wie im 3. Reich: bei jeder passenden und unpassenden Veranstaltung wird man aufgefordert, die Partei (nicht) zu wählen und hingestellt als sei man doof, wenn man es doch tut.

Leider trat zeitgleich mit Napalm Death auf der Main Stage King Diamond auf, also ging ich da auch noch schnell hin, weil den wollte ich doch auch sehen. Mei, der spielte da die ganzen alten Lieder von der Platte, die ich von ihm hab, oh mei... hab aber keinen Plattenspieler mehr und hab die Platte daher irgendwo in einer Kiste, weiß gar nicht mehr, wie sie hieß. Lang, lang ist das her, oh je.

Der Jens gab mir dann ein Whiskylein aus: ein Coal Ila, 25 Jahre, oh wow, war der klasse!

Aber auch a weng teuer.

Na, Jens kannte sich mit Whiskys nicht aus.
Ich schon.

Dem Jens schmeckte dann der Coal Ila noch nicht einmal, da bekam ich auch seinen noch. Jo, das kam gut!

Subway to Sally bei der Autogrammstunde.

Equilibrium.

Das Wetter zog sich zu. Es hatte geregnet und es war kalt und klamm. Das versaute natürlich die Stimmung.

Das ist doch der geilste Crowdsurfer aller Zeiten, Crowdsurfer-Riding, guckt ihr genau hin: Der Papa crowdsurft und lässt sich übers Publikum tragen - und auf ihm reitet sein Kind und surft mit wie so der Schwan und im Gefieder hat er sein Küken. Ich fand das ja sooo geil!

Wall of Death bei Equilibrium: viel Staub und riesig heiße Luft!

Ich weiß nicht, wie sie's na immer machen: malen sich voll an und abends sind sie dann besoffen und legen sich mit dem ganzen Tomatensaft auf der Haut in den Schlafsack oder was?

Wie oft hab ich schon gedacht, ich mal mir auch mal ein Corpse paint drauf oder irgendwas, aber dann feiert man da auf der Area, tanzt und schwitzt und säuft und dann kommst ins Zelt und schmeißt dich in den Schlafsack und schmierst die ganze Schminke da rein? Ist ja nicht so, dass man sich dort wäscht wie daheim, das ist ja alles ne Operation mit Waschzeug-einpacken, zur-Dusche-laufen, anstehen, endlich dran kommen und in einer Minizelle duschen, Haare fönen geht nicht und so patschnass kann man dann durch die kalte Nacht noch ins Zelt laufen? Nee, das ist mir zu krass.

Das sind dann nur die Schlangen vor den Klos: es war überall eine riesige Warterei - hier Schlange stehen und da Schlange stehen...

Lordi waren wieder da. Sie fangen an, mir zu gefallen. Zumindest gefällt mir die Show. Ich steh auf so Monster-Kitsch.

Wozu man beim Festival einen LAUCH braucht...? Keine Ahnung


Es hatte geregnet und ich war ne Weile mit Regenponcho rumgelaufen. Aber die Feuchtigkeit zog sich doch auch drunter und trotz eines Pullis drunter fing ich an zu frieren. Die Stimmung war auch nix mehr, weil in dem Matsch und bei der Kälte, da machts mir einfach keinen Spaß. Ich versuchte mich mit einem heißen Met wieder auf Betriebstemperatur zu bringen, aber das funzte auch nur bedingt.

Noch dazu kamen grad Bullet for my Valentine und die gefallen mir nicht.

Ich wartete trotzdem auf Dimmu. Ging ich halt noch mal eine Runde shoppen, aber dann hatte ich meinen letzten 20er angerissen. Ich könnte noch zum Auto gehen, da hätte ich noch Ersatzgeld gehabt oder ich geh hier an den EC-Automaten und zahl dann aber 5 € Abhebegebühr, dazu bin ich zu geizig. Mumpflig lief ich so mit hängendem Kopf unlustig durch die Shopping-Area, da fand ich einen 5-Euro-Schein am Boden liegen. Also ging ich wieder rauf und setzte den gleich in Met um.

Dimmu Borgir kamen dann als Headliner: ich habs nicht mehr durchgehalten und bin bei der Hälfte gegangen. Mann, war ich erschlagen! Es war kalt, nass, es tat mir alles weh und ich trank ein Bier nach dem anderen und war netamal mehr besoffen (was schenken die denn da für ein Wasserbier aus?)

Schade, weil Dimmu taten mir richtig Leid: die am 5. Festivaltag in der Nacht um halbeins völlig fertigen Zuschauer liefen in Scharen nach Hause, denn es regnete, es war kalt, alles war nass und klamm, ich konnt kaum mehr stehen, aber setzen konnt man sich auch nicht, weil war ja alles nass, die Füße taten mir weh, die Beine, der Rücken, das Genick... da bin ich heim ins Zelt, weil ich war einfach tot.

Ja klar und wie's der liebe Gott will, wenn Dimmu spielen, regnets und hat es 12 Grad und am nächsten Tag dann - am Sonntag, zur Abreise - schien auf einmal toll die Sonne und es war herrlich warm.

Wir bauten ab. Ha, unter meinem Zelt verlief die totale Mäuse-Autobahn. Die Feldmäuse hatten da echt ne ganze Rille gebuddelt. In der Nacht hab ich es ja immer mitgekriegt, weil da kitzelte irgendwas unter meinem Kopfkissen durch. Ich hab dann ein bisschen geraschelt oder auf den Boden geklatscht, dann war wieder alles ruhig. Na, als ich diesen Mäuse-Graben unter dem Zelt sah, war mir alles klar .

Ja und dann fuhren wir los: Autos, Autos, Autos...

Ich muss aber sagen, dass es sehr gut organisiert war und verhältnismäßig wenig Stau gegeben hat.

Die Autos fuhren dann kilometerlang durch die Dörfer im Konvoi. Das ist immer so das Highlight zum Schluss. Ach je, schön war's und jetzt aber alles schon wieder vorbei. Zum Glück ist das nächste Festival im Kommen, auf das ich mich schon riesig freu: ab Dienstag geht's aufs Wolfszeit!