Mittwoch, 13. Juni 2018

Ranch am 09.06.18

Am Freitag wollte ich eigentlich aufs Neumarkter Altstadtfest, Mittelaltersektor, aber die Ranch war dann stärker: ich mach lieber chillig auf "assi-campen" im Garten und "sich um nix scheren" .

Also packte ich mein Zelt, schlugs draußen auf, nahm mir ein Bierchen und fing an zu basteln. Ich bastelte erst einmal Zwickala mit Mittelalterkrankheiten, die ich beim nächsten Mittelalterfest klammheimlich, still und gemein meinen Mitmenschen an die Gewandung zwick .

Dann haben wir da - zwischen Garten-Fahrrad und Trudl - den alten Kühlschrank aus der Helgo und dachten, wenn der noch funzt, könnte man doch das Bier kühlen:

Also luden wir den Kühlschrank voll und probierten es aus. Er lief schon mal und brummte und vibrierte: sieht gut aus!

Mein Zucchini-Baby ist jetzt erwachsen.

Es hilft nix, es ist alt genug: Nun kommt die Rübe ab!

Meine Güte, ist das ein Oschi! Die ganze Pfanne wurde voll!

Auf dem Lagerfeuer bruzzelte also das Gemüse. Resultat: es war zwar dann nicht einmal angebrannt, aber die Pfanne war unten vom Ruß kohlschwarz. Naja, ist eh eine alte Pfanne - unmagnetisch und daher nicht für mein Induktions-Kochfeld geeignet, deswegen lag sie bisher in meinem Keller. Aber auf der Ranch kann man sie ja noch brauchen!

Nach dem Essen gabs Met. Wir gaben uns lustig die Kante und soffen die Met-Rückstände auf. Teilweise waren die Flaschen - von diversen Mittelalterfesten - schon 3 Wochen alt! Man muss ja Angst haben, dass sie verderben. Also haben wir sie halt notgedrungen aufgebraucht, nä.

Mit von der Saufpartie: mehrere Hundertschaften an Ameisen!

Da saßen wir also am Lagerfeuer und philosophierten über Odin und Freja bis wir in die Zelte fielen. Am nächsten Morgen wachte ich recht gechillt auf. Mein Blackout-Zelt ist wirklich klasse: bis mittags kann man drin schlafen! Es wird zwar auch irgendwann stickig und heiß, aber längst nicht so schnell wie mein altes Zelt.

Ich stand auf, trank nen Kaffee vom Marktkauf und punzierte ein bisschen.

Meine Lederfarben hatte ich auch dabei und so bemalte ich meine Test-Punzierereien. Oh, das sah ja wirklich ganz hübsch aus! Fast zu schade zum Wegschmeißen; da nähte ich es an meinen Fellgürtel, den ich mir gebastelt hatte. Ach ja: nett!

Zum Mittelalterfest auf Neumarkt fuhr ich dann nicht mehr. Das soll eh nur so ein Altstadtfest sein, das halt ein paar Mittelalterstände hat; also kein richtiges Mittelalterfest. Das spar ich mir - im wahrsten Sinn des Wortes - weil dort tät ich bloß eh wieder an den Ständen jeden Dreck shoppen, den ich dann nachher gar nicht brauch.

Also blieb ich im Garten.

Am Lagerfeuer abends briet ich ala Fondue meine Datteln mit Speck: immer ne Dattel im Speckmantel aufgespießt und eine Weile ins Feuer gehalten. Mei, war das lecker!

Am Sonntag dann wurde ich (fast) fertig mit dem Platz, auf dem mein Bauwagen stehen soll. Ich hatte die ganzen alten Steine entsorgt und den ganzen Schrott und Sperrmüll ordentlich in Kübel gestopft, die ich dann später am Dienstag auf den Recyclinghof fuhr. Nun ist der Platz endlich sauber! Mensch, das sollert mein Papa sehen, der täts nicht glauben.

Ja, so am Feuer stellten wir fest, dass wir eigentlich ein paar solche Mittelalter-Stühle brauchen könnten. Die könnten wir ums Feuer stellen, das wär urig.

Also fuhr ich mal am Montag zum Baumarkt und guckte mir die Holzplatten so an:

Also kaufte ich die Holzplatten, fuhr auf die Ranch, malte die Form von nem Internetplan auf die Platten, sägte die Form aus, schliff noch ein bisschen dran rum und fertigte einen Wikingerstuhl. Ich saß gleich probe und siehe da: er klapperte gar nicht zusammen, sondern hielt mich aus!

Also kaufte ich weitere Platten und sägte noch zwei Wikingerstühle.

Nun habe ich drei Wikingerstühle gebastelt und die reichen ja mal für's Erste.

Aus den abgesägte Plattenstücken wollte ich dann noch einiges basteln, z.B. ein Straßenschild. Zu dem Zweck kaufte ich im Baumarkt einen Gravierer und hoffte, ich könnte nun ein Schild gravieren.

Ey, das sux ja mal total! Zu dem Gravierer gabs ein Heftchen als Handbuch in 46 Sprachen und man musste ewig blättern, um denn endlich mal die beiden Seiten zu finden, wo die deutsche Anleitung drauf war. Also da geht mir doch echt das Multikulti zu weit: das ist doch einfach nur noch doof, Leute!

Es gravierte dann zwar, aber irgendwie bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Das hätte ich wohl lieber branden sollen?

"Leider" war's dann mal aus mit Garten, denn das Wetter spielte nicht mehr mit: Es regnete und es kühlte stark ab. Das ist zwar auch schön, weil dann wird alles mal ordentlich durchgegossen und die Regentonnen werden wieder voll, aber bis ich da draußen wieder weiterbasteln mag, muss erst wieder ordentlich die Sonne scheinen.

Sonntag, 3. Juni 2018

Mittelalterfest Burg Rabenstein

Ist mir doch letztes Wochenende mein Zelt hops gegangen, da hab ich mir letzten Sonntag auf Amazon gleich ein neues Zelt bestellt, weil dieses Wochenende wollte ich auf Mittelalterfest Burg Rabenstein und dazwischen war auch noch ein Feiertag ... aber trotzdem kam mein neues Zelt noch am Mittwochabend an, absolut rechtzeitig! I am beghosted!

Am Freitag musste ich noch arbeiten (nix "Brückentag" ). Auch der Ralf musste arbeiten und er schrieb mir dann, er wüsste nicht, wann er aus der Arbeit kommt, es könnte sogar halbsechs werden. Also packte ich mein neues Zelt und fuhr halt ohne den Ralf, wieder allein.

Natürlich hab ich mich wieder (gefühlte) 10 x verfahren und mind. 50 km Umweg gemacht. Ich hatte mir in der Arbeit anhand von Googlemaps so einen schönen Zettel geschrieben:

"B470 Richtung Streitberg,
macht nen scharfen Rechtsknick in Oberfellendorf,
Richtung Albertshof,
danach links Richtung Rabeneck (Waischenfeld, aber vorher rechts abbiegen), also rechts abbiegen Richtung Eichenbirking,
dann nach Burg Rabenstein."

Hee, das sah - so vor dem PC - alles eindeutig klar aus und ich kam gar nicht auf die Idee, dass ich bei so einer präzisen Wegbeschreibung irgendwie irgendwann nicht wissen können sollte, wie es denn jetzt weiter geht...? Naja. Und da fuhr ich Berg nauf, Berg nunter, irgendwo links - na, vielleicht hätte ich doch eher die Nächste links fahren sollen? - also wieder zurück, leider waren da 18 % (!) Gefälle und ich musste in den 2. Gang runter schalten, um den Berg überhaupt wieder rauf zu kommen. Zum Glück war der Ralf nicht dabei, weil mit 100 kg mehr im Auto hätt ich den Berg wahrscheinlich überhaupt nimmer geschafft. Ich fragte nen Bauern nach dem Weg, der schickte mich wieder zurück, woher ich gekommen war. Irgendwann landete ich in Behringersmühle und dann fuhr ich irgendwie so der Nase nach ... und am Ende fand ich's tatsächlich!
Das ist aber auch z.K. (zum Kotzen)! Ich hab nämlich neulich am Handy wieder datenschutzmäßig irgendwas verstellt und seitdem funzt das Google-Handy-Navi nimmer, ich müsste alles mögliche erst wieder zurück-umstellen und darauf hab ich nun auch keinen Bock. Das nächste Mal nehm ich mal das Motorrad-Navi mit. Das ist wenigstens überhaupt irgendein Navi.

Allenfalls fand ich das Mittelalterfest nach längerem Gegurke durch die fränkische Schweiz am Ende doch noch und da parkte ich dann auf einer Wiese und stellte mein neues Zelt auf.

Das neue Zelt funzt genauso wie das alte, nur wesentlich massiver. Die Zeltstangen sind schon dicker; auch hupfen sie fast "wie von selbst" in die Rasterung, man muss sie kaum zusammenstecken. Die Stangen müssen nicht erst durch Schlaufen gefädelt werden, sondern es sind so Klicker, die man einfach einklicken kann, fertig. Oh ja, das gefällt mir alles recht gut.

Tatsächlich ist es im Zelt absolut finster. Alles ist schwarz und kaum ein Lichtstrahl kommt durch. Obwohl draußen fröhlichster Sonnenschein war, war es im Zelt so finster, dass beim Fotografieren sogar der Blitz an ging. Ja, also das gefällt mir sehr gut.

Das Zelt stand relativ schnell. Ja gut, der Ralf mit seinem Wurfgeschoss ist immer noch schneller, aber im Verhältnis zu meinem alten Zelt steht mein neues richtig fix.

Ich spazierte also auf das Mittelalterfest. Da war dieser urige Leder-, Fell- und Gerbereistand. Da kaufte ich mir ein Stück Fell für 15 €, das hing ich mir nun um die Schulter.

Jetzt geh ich als Robin Hood oder so als Ganghofer-Jäger-Trulla, die Wildererin von der Haid, joladrihüü.

Ei guck, da gehts nach Santiago de Compostela (hee: mit nur 1 L!). Wurscht, weil da war ich ja schon.

...und den Film kenn sogar ich auswendig: Römer gehen in das Haus!

Ei guck, die Isis ist auch vor Ort! Es ist wohl eher die mittelalterliche Isis, also die Sarazenen. Als ich die Leute gefragt hab, ob sie die Isis sind, haben sie ganz empört reagiert. Mei, diese Sarazenen sind aber auch empfindlich... (dabei waren's noch nicht mal echte, also noch nicht einmal Türken, sondern ganz normale Deutsche).

Ich lief so durch das Lager und die Buden. Bei einer Drechsler-Bude machte ich Halt und quatschte ne Ecke mit dem Drechsler. Der hieß B. - und der ersetzte mir jetzt den Ralf: nun kannte ich nämlich einen, zu dem ich immer dann kommen konnte, wenn ich grad nicht wusste, was ich nun tun wollte. Da guck ich doch mal, was der B. grad macht - und kaute ihm ein Ohr ab. Der B. konnte ja nicht weg von seiner Bude, sonst klauten ihm die Leute die Waren weg und so hatte ich also immer nen Anlaufpunkt. Da fühlte ich mich wieder rundum wohl und genoss mein Mittelalterfest .

Gegen Abend ging ich mal zum Zelt + KGA (Kleines Grünes Auto) zurück und holte meinen Mantel. Ach, was für ein romantischer Sonnenuntergang!

Zurück auf dem Fest war ich gerade rechtzeitig, als dort die Feuershow anfing.

Neben dem Drechslerstand vom B. stand allen Übels auch noch ein Metstand. Da leuchtete ich in den Met und der Händler schenkte mir andauernd neue Proben ein: "Probier mal davon, der schmeckt allen Frauen!" "Nein, der schmeckt mir nicht. Ich mags eher herb." Also kaufte ich eine Flasche Hanf-Met. "Probier mal diesen!" riet mir der Händler und schenkte mir meinen Becher halb voll. "Eh, nee, ich mag keinen mehr" versuchte ich mich zu wehren, aber schon hatte er mir eingeschenkt von einem Met mit Orange. "Kenn ich schon, mag keinen mehr" lallte ich und kippte das Zeug weg, nicht dass es noch verkommt, nä .

Irgendwann stolperte ich mit meinem ganzen gekauften Met Richtung KGA + Zelt, fiel in Letzteres und schlief ziemlich schnell ein.

Ich träumte einen ziemlichen Mist - von irgendwelchen Wolfsmonstern, die mich angriffen und ich kämpfte gegen die ganzen fletschenden Zähne...
Es rumpelte.
Ich meinte, aufzuwachen und dachte mir: "Mei, der Ralf! Der purzelt da oben durch seine Wohnung! Er wird von Wölfen angegriffen!? Ach nein, der war bestimmt bloß auf dem Bierfest und ist wohl nur rotzbesoffen und fliegt jetzt da oben durch die Bude..." ...und dann wurde ich gewahr, dass das irgendwie ja gar nicht sein kann, weil ich war ja gar nicht zuhause, sondern im Zelt - und da war kein Ralf - und auch keine Wölfe und überhaupt, Mann, was iss'n los, hey?
"Hallo Rafa!" rief es da.
"Nein! Der Ralf kann gar nicht da sein!" dachte ich noch in meinem besoffenen Halbschlaf, aber da rief es wieder: "Hallo Rafa, ich bin's, der B."
"Was für'n B.?" fragte ich (hieß der nicht Ralf?)
"Der B. von da oben" antwortete es. "Ober mir wohnt doch der Ralf?" dachte ich noch, aber dann wurde ich wacher und ich glaub, das war der Drechsler da oben vom Markt! "Ich bin so müd" sagte ich und murmelte irgendwas vor mich hin, dass wir uns doch auch morgen treffen könnten, weil ich schlaf doch grad und bin so müd. B. murmelte auch irgendwas und ich kriegte mit, dass er sich wohl verzupfte.

Das Blackout-Zelt (hee: es heißt tatsächlich Coleman-BLACKOUT-Zelt - das erklärt doch alles, oder ) hatte gehalten, was die Beschreibung versprach und es war wirklich entschieden weniger heiß als in meinem alten Zelt. So schlief ich ganz chillig bis fast mittags. Dann wachte ich auf. Klaren Kopfes realisierte ich: Oh, ich glaub, ich hätte heut Nacht beinah ein Date gehabt und hab's wieder einfach nur hoffnungslos verpatzt!

Naja, ich stand auf, zog mich an, kultivierte mich so gut es ging und zog los. Da guckt mal, was für ne blöde Flüchtlingskrise: nun kriegen sogar schon die Opels Asyl!

Ich schlenderte bald über den Markt und fand dieses wunderschöne Ramadams-Frühstück! Leider hatte die holde Magd gerade erst mit dem Kochen begonnen und das schöne Spanferkel war noch fast roh.

Auf meinem weiteren Weg traf ich dann die Landrovers - Nina + Papa! Ja, servus, allerseits!

Ich schlenderte weiter und fand diesen Junker, seines Zeichens Kräutergärtner. Ah, da gab es einige Kreativ-Ideen für meine Ranch!

Er hatte zum Beispiel - nach seinen eigenen Angaben! - eine echte Bio-Müll-Attrappe in seinem Kräuterbeet.

Ah, ich nehme an, da es aus Ton/Keramik ist, kann man es mit Duftölen beträufeln, um ein zum Motiv passendes Aroma in der Luft zu haben. Ja, sehr sinnvoll!

An einem Lederstand fand ich dann diese Schlüsselanhänger. Ah, so kann man also noch minimalste Lederreste verwerten, weil genau dieses Muster habe ich nämlich als Punzierstempel! ...und Lederfarbe hab ich mir ja auch gekauft und da kann ich doch kommende Woche gleich mal loslegen mit Basteln!

Ja schau an, da ist ja der Drechsler B. an seinem Handwerkerstand und drechselt!

B. drechselt alles per Hand an seiner selbergebauten Drechselmaschine. Bei seinen Stücken handelt es sich um Repliken echt mittelalterlicher Schalen und Teller. Leider versteh ich davon nicht viel, aber er schien da ne richtige Koryphäe zu sein.

Allemal unterhielt ich mich mit dem B. und klärte den nächtlichen Zwischenfall: Ich hatte das also nicht geträumt, B. war tatsächlich in der Nacht an meinem Zelt, weil sein Lieferwagen nicht weit weg vom KGA stand (ich glaube fast, es war der Hänger gleich daneben?), ja seltsam...

Ich machte mal eine Runde durch das Lager und guckte mir anderer Leute Schlafzimmer an: mei, das ist doch echt einfach nur ur-gemütlich, oder? Wenn so ein Wikinger-Zelt ins KGA passen tät, dann würd ich mir auch eins kaufen. Aber ich bin ja schon froh, wenn mein Zelt und mein ganzes Gepretze samt Ralf und dessen bisschen Gepäckchen ins KGA passt.
Naja, man braucht halt auch nicht alles haben, nä.

Hier wohnen dann die besseren Leut': Dies Reisegemach der Fürstlichkeit wurde denn auch von einem Wachhund verteidigt, der los kläffte, sobald einer näher trat. Einfaches Wilderers-Gesindel, das ich nun mal bin, hob ich mich lieber eilends von hinnen.

Die kleine Sau am Spieß ist nun schon im fortgeschrittenen Stadium. Bald kann man sie schon essen! Ich hoffe, dies geschieht noch vor Einbruch der Dunkelheit, damit auch der Ramadams stilgerecht geschändet wird. Hail Satan!

Unterdessen sammelten sich die mutigen Recken vom Geschwader Blechdose auf dem Schlachtfeld gegen die Sarazenen. Ob die unter der Rüstung ne Klimatisierung haben? Es hatte heute immerhin rund 30 Grad im Schatten.

Die Sau war nun richtig kross, oh lecker!!! Leider kriegte ich nichts ab, denn die Mahlzeit war für ein privates Festessen der Lagergruppe bestimmt. Trotz Anmeldung, dass ich gern ein Stück kaufen wollte, falls etwas übrig bliebe, hatte ich keine Chance .

Die Sonne ging unter hinter dem Lager. Ach, wie romantisch, hey!

Kaum war es finster geworden, startete schon wieder die Pyroshow. Doch, das war ganz lustig!

Am Abend hatte ich noch Sabi getroffen und ihre Freundin Laura samt Freund. Das waren recht lustige Leute und ich erinnere mich, dann noch nach der Pyroshow des Nachts mit denen auf dem Platz gesessen zu sein und kräftig gebechert zu haben. Ja, gab's das?: Laura - ne Oi-Skin - kannte die ganze Nürnberger Punk-Szene von Lunger bis Holle und da unterhielten wir uns prächtig bis tief in die Nacht.

Am Morgen - bzw. so gegen Mittag - wachte ich auf. Es war jetzt auch im Blackout-Zelt langsam warm geworden und ich krabbelte raus. Was summt denn da am B.-Anhänger rum? Das waren offensichtlich ein Schwarm irgendwelcher Insekten, igitt. Was für Viecher sind denn das? Bevor ich lang guckte, bemerkte ich, dass die Viecher echt überall waren, auch am KGA. Sie schwirrten massenweise in der Luft herum und ließen sich auf jedem Auto nieder, auch auf dem KGA. Da muss irgendwo ein ganzes Gelege von Käfern mit einem Schlag ausgeschlüpft sein und schwirrt nun über den westlichen Teil des Parkplatzes um jedes Auto auf der Suche nach einer Nisthöhle, oder was, igitt!? Also das war ja echt eklig und so sprang ich schnell ins KGA und machte die Türen zu!

Leider war es unerträglich heiß im Auto!

Ich sah zu, dass ich meinen Krempel zusammen kramte, stopfte alles, was ich brauchte, in die Tasche, verließ fluchtartig das Auto und rannte durch den Schwarm aus Käfern von der Wiese. Irgendwo ums Eck rum, wo keine Käfer flogen, kämmte ich mir die Haare und gewandete mich dann in aller Ruhe.

Auf der Area oben war noch alles recht ruhig. Ich frühstückte einen Flammkuchen mit echtem Ramadams-Schinken und Spiegelei, sehr lecker.

Da war ich nun mal fürs Erste rumdum zufrieden.

Nebenan war gleich eine Falknerei. Ein paar Burgfräulein führten die Falken und Vögel gassi.

Nun, ich weiß ja nicht, ob größere Greifvögel nach der neuen Datenschutzverordnung nicht auch ein Persönlichkeitsrecht haben und so habe ich die Flugpersönlichkeit vorsichtshalber einmal verpixelt. ‫Sicher ist sicher.

Das ist der Uhu vom Ralf. Ralf hat ein neues Profilbild, wo nun der Uhu nimmer mit drauf ist, und drum ist dieser sauer und geht fremd mit diesem schmucken Jüngling. Ja, bätsch, Ralf, nä - das haste nun davon!

Es war siedend heiß und ich hatte mir seit 2 Tagen nicht mehr ordentlich die Hände waschen können (ja mei, wir sind hier im Mittelalter, Mensch!) und so verteilte ich mal meine Krätze an andere Leute.

Gut, gut: der Joke mit den Wäscheklammern ist abgeguckt von einer holden Maid aus Kammerstein, zugegeben, aber ich fand das so witzig, dass ich mich zuhause hingesetzt hab und hölzerne Wäscheklammern mit "Krätze"-Aufschrift gebastelt habe. Also verteilte ich meine Krätze-Klammern an ahnungslose Zeitgenossen.

Leider hatte ich viel zu wenig Krätze-Klammern dabei. Ich werde für nächste Woche gleich neue Wäscheklammern präparieren, weil das Krätze-Spiel ist echt total lustig: ich klammerte es genau an solche Typen, die besonders "gefährlich" daher kamen. Der eine hatte ein Burzum-T-Shirt an, der Nächste war auch voll der düstere Black-Metaler, der grimmig guckend in der Bier-Schlange anstand. Die Mädels hinter ihm beobachteten genau, wie ich ihm die Krätze ans Hosenbein ansteckte und kicherten sich einen ab. Ha ha, das gefällt mir! Ich werde nun auch "Beulenpest"-Klammern und "Tripper"-Klammern päparieren .

Einen eisernen Vogel hab ich mir gekauft. Das war so ein Metall-Gestänge mit einer Futterschale obenauf und ein Vöglein war drauf geschmiedet (echte Handarbeit!). Ei, das gefiel mir, da kaufte ich das Teil.

Gegen Abend fuhr ich gleich auf die Ranch und steckte den eisernen Vogel in mein Radieschen-Beet.

Mein Gemüse hat meine Abwesenheit ganz gut vertragen. Ich glaube, Ralf hat tatsächlich gegossen, während ich fort war...? Allemal sind manche Radieschen schon richtig dick, man kann sie fast schon essen. Vom Salat nahm ich ein paar Blätter mit. Hee, das ist praktisch: man rupft nur die paar Blätter runter, die man auch isst und braucht nicht gleich den ganzen Salatkopf kaputt machen, den ich eh nicht schaff. Erdbeeren gabs auch.

Ja: das war wieder ein richtig schönes Wochenende, aber leider ist es nun auch schon wieder rum.