Sonntag, 19. August 2018

Summer Breeze 2018

Wir trafen uns schon am Dienstag um 14:30 Uhr auf dem Autohof Schwabach West. Als ich ankam, regnete es leicht.

Ich war die Erste. Heiko und Patrick kamen kurz drauf. Tom fehlte noch, der stand im Stau.

Ach, ich hasse es: Ich hab's ja immer so notwendig und will sofort los fahren, am liebsten sofort dort sein, mich hinteleportieren, zack, dort ... und dann muss man da immer warten bis alle da sind ... und dann einer: "ich muss nochmal kurz aufs Klo" ... und ein anderer: "und ich muss noch tanken" ... und bis man dann mal endlich weg kommt, mei!

Aber dann sausten wir auf die Autobahn. Da fuhren sie nun alle nur 120 km/h - wegen mir. Sie wären wohl am liebsten mit mind. 190 dahingeflogen, aber mussten sich nach dem KGA (Kleines Grünes Auto) richten.

Ist schon irgendwie komisch, dass damit sämtliche Kollektiv-Events grundsätzlich immer nur das schlechteste Ergebnis liefern können.

Allemal kamen wir dann endlich an. Ich war die Erste, die durch die Schleuse kam. Patrick hatte so ein komisches Auto vor sich, das sie dort vollkommen auseinander nahmen. Heiko meinte, bei dem hätten sie wohl was gefunden und nun suchten sie und suchten ... und dahinter stand Patrick und kam nicht weiter.

Tom war nun auch durch.

"Durch die Schleuse gekommen sein", heißt: Bier aufmachen und los-feiern!

Als alle unsere 4 Autos durchgekommen waren, lotsten uns die Securities auf das Camping-Feld. Sie wunken und wunken, der Nächste an der nächsten Ecke winkte wieder, weiter, weiter .... und so landeten wir auf Feld "M". Das liegt direkt hinter dem Wald und ich finde, das war der beschissenste Platz, den wir je hatten, denn das ist am Weitesten von der Area weg. Da wandert man sich ja schon zu Tode bis man mal an den Frühstücksstand ankommt?! Vorne - das Feld L oder I - war alles noch frei und da durften dann die drauf, die viel später kamen als wir? Also das ist doch gemein! *heul*

Die Zelte standen nun und die Feier konnte beginnen. Wir hätten nicht so schnell aufbauen sollen, weil ich hätte gute Lust gehabt, hier einfach wieder weg zu fahren und sich woanders hin zu stellen, wo es uns besser gefällt. Aber nun waren wir schon dort, von anderen Campern zugebaut und zum Umzug war's zu spät. Also hoch die Tassen!

Zusammen mit Jens machte ich nen Spaziergang vor zur Area. Da war noch nix offen, aber kurz vorher stand ein Zelt und da verkauften sie vorab die Summer-Breeze-T-Shirts und Hoodies. Leider hatten sie nur das Hauptmotiv, das kaufte ich auch gleich. Nun hatte ich schon mein Hoodie!

Am nächsten Morgen lief ich nun mal vor zur Area und guckte mir die Gegend an. Da findet man ganz perverse Barbiepuppen, die sich auf Autoantennen hocken.

Dann war ich endlich dort.

Haha, das war die Schlange zum Merchandise! Die zog sich bald - wie jedes Jahr - bis an die hinterste Ecke. Man stand da mind. 5 Stunden lang an. Na, das sparte ich mir dieses Jahr, weil ich hab schon mein Hoodie .

Ich lief mal vor und guckte mir an, was es sonst noch gibt. Die Shirts dieses Jahr waren echt ausgesprochen hässlich. Nur eins gefiel mir, das mit der Nummer "7". Wegen dem einen Shirt stell ich mich jetzt aber bestimmt nicht an!

Es standen hier ja schon andere 5 Stunden lang in der prallen Sonne ... und da hatte ich eine Idee: "Will jemand ein Bier?" rief ich in die verschwitzte Meute derer, die schon ganz vorne angekommen waren. Sofort meldeten sich welche. "Bringst du mir dafür das 7-er Shirt mit?" fragte ich. "Ja freilich!" sagte das Mädel mit grünen Haaren. Also lief ich los, kaufte ein Bier, brachte das Bier dem Mädel hinter dem Gatter, stellte mich an den Ausgang und wartete bis kurz darauf ein Büschel grüner Haare aus der Menge auftauchte und mein T-Shirt dabei hatte .

Na, dann will ich mal ein Horn! Es gab ja dieses Jahr etwas Neues, nämlich bunte Hörner mit Summer-Breeze-Logo. Eigentlich wollt ich ja ein Blaues, aber es gab gerade nur Grüne . Da nahm ich halt ein Grünes. Danach nahm ich noch ein Schwarzes, weil das sollte ich dem Ralf mitbringen - und noch ein Schwarzes, das sollte ich dem Doc mitbringen - und noch ein Rotes, weil das fand ich auch ganz nett. Aber es gab keine Blauen .

So sammelten sich die Hörner bei mir...

Naja, zuerst mal kam nun die offzielle Eröffnung mit der Blasmusik Illenschwang. In Wahrheit heißen die natürlich "Blasmusik Illenschwanz" und sie spielten auch gleich den großen Hit aus Wacken: "Pillemann Fotze Arsch" !

Es lief dann einer mit nem Bauchladen durch und verkaufte CDs von der Blasmusik Illenschwang. "Nein, danke, das ist hier zwar ultra lustig und ich feier voll drauf ab, aber zuhaus hör ich mir sowas nicht an." meinte ich.

Um zu saufen, findet man immer einen Grund .

Alu-Hüte sind jetzt out. Der neueste Hit sind jetzt "Pimmelmützen"
Pimmelmützen of Death.

Die Stimmung war vom 1. Tag an echt geil!


Stemmeisen darf man nicht mit auf die Area nehmen - steht ausdrücklich im Programm - aber Kettensägen, wohl?! Zudem war das nicht einmal ne Attrappe, sondern echt ne Echte; allerdings hatte sie keine Kette. Der Typ ließ aber trotzdem ein paar Mal den Motor an und zersägte irgendwelche Leute, die sich dann zappelnd vor ihn hinschmissen. Ha, das ist lustig! ...aber das muss man sich auch erst mal antun, bei 35 Grad im Schatten so ne Montur anzuziehen und eine echte Kettensäge mitzuschleppen!

Wir feierten chillig in den Abend.

Am nächsten Morgen (bzw. Mittag) stand ich auf und wanderte vor zum Frühstückszelt. Dort spielte eine Kapelle und es gab Weißwürste. Ach, wie ich mich auf diesen Junk-Food gefreut hab!!

Ein Stück weiter ist ja der Wald. Der ist immer sorgfältig eingezäunt, aber das hilft nix. Es hupfen trotzdem welche über den Zaun bzw. biegen das Gatter auch einfach auf und nehmen die Abkürzung vom Zeltplatz zur Area quer durch den Wald.

Dieses Jahr stand ein Schild dort: Eichenprozessionsspinner.

Haa-ha! Die Viecher spinnen die Bäume ein und man sieht doch die Spinnweben. Ich habe keine einzige Spinnwebe gesehen und auch keinen Eichenprozessionsspinner. Ich bin überzeugt, da gibt's gar keine. Die haben das Schild wohl nur deswegen aufgehängt, damit die Leute sich nicht mehr durch den Wald trauen.

Jaja, früher hockte der Teufel im Wald oder das Hanserbuberding - heute der Eichenprozessionsspinner.

Am nächsten Tag, war nun endlich die Shopping-Area eröffnet worden. Guckt mal: hier gibts ein Nazi-Alien mit schwarz-rot-goldenem Wuschel!

Es war schon der 3. Tag und ich hatte noch keine einzige tote Feldmaus gesehen. Letztes Jahr lagen sie überall rum: totgetrampelte Feldmäuse. Naja, vielleicht waren die Überlebenden nach dem Genozide vom letzten Jahr ausgewandert?

Guckte ich mir mal den Bembers an. Der war ja zuerst ganz witzig, aber dann erzählte er immer ekligere Geschichten von Pickeln am Arsch, die er sich ausdrückte und von Russen in der U-Bahn, die ihre Popel fressen... also nein, da ging ich mal lieber, das war mir dann doch zu unappetitlich.

Ich drückte mir auf der Area gleich mal den ultraguten Mutz-Braten rein, oh, lecker .

Guckt mal, ist das nicht süß? Da gibts einen Plüsch-Bapho! Leider hingen beide Arme nach unten, das war untrue.

Ich guckte mir Alestorm an. Die sind in meiner persönlichen Liste nun tatsächlich noch vor Korpiklaani gestiegen, gefallen mir mittlerweile echt besser.

Dann haben wir noch die Megaherz angeguckt.

Der Heiko hat einen Sonnenbrand! Sein Thors-Hammer hat einen weißen Fleck auf seiner Brust hinterlassen .

Machen wir mal ein schönes Gruppenfoto.

Letztes Jahr waren wir aber mehr Leute!

Am nächsten Morgen ging ich mal vor zum Sanitär-Point. Ich habe mir nämlich eine Scheiß-Flatrate gekauft, hatte ein gelbes Piss-Bändchen gekriegt und konnte nun jederzeit auf die Wassertoiletten mit Händewaschen, also voll der Luxus. Leider musste man etwas anstehen. Naja, man muss halt schon, sobald sich der leiseste Hauch von Malmüssen einstellt, gleich losrennen und sich anstellen, damit man noch rechtzeitig aufs Klo kommt.

Auf dem Rückweg lief ich an diesem Zelt vorbei: ja, SEHR stylisch!

Die Freunde saßen schon wieder am Zeltplatz und feierten.

Naja, das hier sind so Festival-Impressionen, die man auch mal erwähnen sollte .

Da saß ein Bübchen beim Brezenverkaufen, der sah aus wie Justin Bieber und hatte auch ganz demonstrativ eine riesige Mickymaus auf, damit auch jeder sehen konnte, dass ihm die Musik hier nicht gefiel. Ja, Buberl, hätt'st was G'scheit's g'lernt!

Da haben wir nun meinen Lieblingsstand. Das Bild hab ich eigentlich gemacht, um die imposanten Schweinchen festzuhalten, aber als ich dann später zuhause war und die Bilder so checkte, fiel mir auf, dass da ein ganz seltsamer Mensch rechts außen stand, der da doch gar nicht hingehören dürfte: ja, was ist denn DAS? Ist das etwa ein Musel?

Also das find ich ja echt entsetzlich: Man kann sich nicht einmal mehr auf fette Sauen verlassen , selbst die schützen nicht mehr vor diesen Musel-Religioten.

Ach und dann traf ich die 80er-Metal-Bubis aus dem Rockin Radio: oh, die sind ja so süß, voll wie wir damals!

Das Highlight des Tages waren Behemoth. Die wollte ich schon ewig sehen und habs immer verpasst. Aber dieses Mal war ich dabei! Was für ein herrlicher musikalischer Klischee-Satanismus!

Schon früh auf dem Campingplatz war ein Auto durchgefahren und verkündete über Lautsprecher, dass für den Abend ein Gewitter gemeldet sei und man die Zelte festmachen sollte. Am Nachmittag chattete ich dann mit dem Ralf wegen Gießen auf der Ranch und dass bei uns ein Unwetter gemeldet ist. Ralf saß zuhause vor dem PC, checkte Unwetter.de und chattete mir: "also ich seh nix". Aber ich! Hier!! Guck doch!
Ich sehe was, was du nicht siehst...

Noch hielt sich das Wetter und ich guckte mir Saltatio Mortis an. Die mag ich.


Allemal wollte ich vor dem Auftritt von Doro noch "schnell" auf Pinkeln und stellte mich vor dem Klowagen an. Während ich anstand, zogen sich die Wolken zu und kaum war ich im Klowagen (unter festem Dach! ), fing es draußen an zu schütten. Da blieb ich noch eine Weile in diesem schönen Klo und wartete, dass es wieder aufhören würde. Unterdessen war die Doro auf der Bühne.

Hilft nix, wenn ich was sehen will, muss ich raus, also ging ich. Da tanzten erst einmal seltsame Gestalten in komischen Gewändern im Regen.

... und alles war jetzt wieder Matsch, natürlich.

Aber immerhin konnte ich ein Warlock-Plektron aus dem Matsch fischen .

Am Abend gab ich mir Arch Enemy.


Weil der Weg vom Zelt auf die Area so weit war (richtig weit!), tat ich mir das am Tag nicht zweimal an. Ich nahm immer alles, was ich für den Abend brauchte, in einem Summer-Breeze-Turnbeutel gleich mittags schon mit, kettete das Zeug dann auf der Area mit einem Fahrradschloss an irgendein Gatter, holte das dann am Abend und zog mich um.

"Wo ziehst du dich denn um?" fragte Tom, denn auf dem Klo war ja Fließbandbetrieb und außerdem waren die Klos so eng, dass man sich kaum richtig den Arsch auswischen konnte. Aber hinter den Klowägen, da war noch eine Pissrinne aufgestellt für die Männlein. Die Männlein hatten das nur noch nicht gecheckt, denn da hätten sie sich durch zwei Schlangen wartender Weiblein drängen müssen und so war diese Ecke mit der Pissrinne meistens leer. Man konnte sich dort wunderbar umziehen .

Von der Organisation her war's auf dem Breeze mal echt geil - abgesehen von unserem ewig weit weg entfernten Zeltplatz. Es war immer Klopapier in den WCs und auch in den Dixis - und (fast) immer war alles sauber. An den Waschbecken hatten sie sogar Seife aufgestellt!

Auf den Wegen zur Mainstage hatten sie Duschen installiert. Da konnte man sich einfach drunter stellen und sich abkühlen. Klasse Idee!

Aber erst mal gab's Bannkreis, die neue Band von Eric Fish. Hatte ich schon auf dem Feuertanz gesehen, war aber trotzdem wieder nett.

Allemal ... Bannkreis kommt mir vor wie Blackmore's Night: Auf seine alten Tage lässt der Herr seine erfolgreiche, alte Band im Stich, sucht sich ein frisches Stimmchen und zieht ein neues Projekt damit auf.

Den Rest denk ich mir.
Na-ja.

Hier seht ihr Einherjer.

Im Publikum stand dabei dieser Kerl mit seinen wunderschönen, langen Haaren, mei, wie absolut geil!

Danach kamen Feuerschwanz. Das Programm kannte ich nun auch schon, hatte ich heuer schon zweimal gesehen.

Ich glaub, ich hab mir dieses Jahr einfach zu viele Festivals gegeben .

Aber heute kam die neue CD raus - Methämmer - und ich hab sie auch gleich gekauft. Vorhin, im Auto, hab ich sie mir angehört und sie ist wirklich gut, hätt ich nicht gedacht, wow.

Dann gab's Korpiklaani. Die waren auch schon mal besser, find ich. Der Sänger wird auch immer "plüschiger", sollte mal bissel was abnehmen, war mal so ein fescher Kerl, mei.

Dann traf ich vor der Mainstage die Freunde, die grad vom Zeltplatz gekommen waren.

Zusammen guckten wir uns den Dirkschneider an. Mei, da stellten sich die Nackenhaare auf bei all diesen Erinnerungen an längst vergangene Zeiten: heidi heido heida, hei di, heido, heidahahahaha.....krzfs

Über uns zog unterdessen ein Drachenflieger seine Kreise.

Guckt mal, wie manche Gangs heißen: die schwangeren Eichhörnchen!

Na, der ist bestimmt von der Brotherhood of Samael, oder?

Na, das sind jedenfalls wir, die echten Breezer .

Am Samstag dann, als letzte Band, guckte ich mir W.A.S.P. an.

Ach, das ist wieder schrecklich, wie alt die geworden sind, find ich. Na klar, ich bin freilich auch nicht jünger geworden, aber es berührt schon sonderbar, wenn man so deutlich sieht, wie die Zeit vergangen ist.

Am Sonntagfrüh holte ich mir erst mal einen Kaffee. Da saß ich nun und sah der Autoschlange zu, die sich sehr, sehr träge Richtung Ausfahrt wälzte. Da wart ich erst mal, bis der ganze Schwung draußen ist.

Die anderen fuhren dann schon los, ich blieb noch.

Erst gut zwei Stunden nach den anderen fuhr ich dann auch los. Ein Security winkte mich an eine ganz andere Richtung als die Ausfahrt. Ui, da war noch ein Feldweg und da fuhren nun alle, die so weit ab vom Schuss zelteten wie wir, auf diesem Feldweg entlang.

Ach, das hat so etwas Heimeliges: Man kennt sich ja nicht, aber trotzdem ist man so verbunden und all die Autos bilden 1 Gruppe. Wir blieben natürlich auch zusammen als wir die Straße erreichte.
Nein, das hatte keine idealistischen Gründe, sondern lediglich den Grund, dass keiner wusste, wo es lang ging und ein jeder halt einfach dem Vordermann nachfuhr .

Hunderte von Autos schoben sich also in einer Schlange durch die umliegenden Dörfer. Die Anwohner waren schon aus den Häusern gekommen um zu gucken, was da los ist und ob die lange Autoschlange denn auch mal irgendwann ein Ende haben würde?

So fuhr ich in der innigen Gemeinschaft lauter fremder Autos auf 1 Weg bis ich ein Schild "Bechhofen" sah. Bechhofen kenn ich! Da fahr ich hin! Im Rückspiegel sah ich noch, wie ich eine Lücke in die Schlange gerissen hatte, denn der hinter mir war sichtlich irritiert und hatte gehalten. Er entschied sich dann, aber lieber der Schlange nachzufahren statt mir. Da hatte ich mich also aus der Metalgemeinde getrennt und fuhr ganz einsam meines Weges entlang, oooh.

Zuhause ließ ich die Hälfte der Sachen im Auto, weil übermorgen geht's ja gleich weiter aufs Wolfszeit-Festival. Dreckige Wäsche und allerlei Krimskrams nahm ich mit hoch.

Mann, das Summer Breeze war so schön und es war wirklich schnell vorbei. Ich hätte noch 3 Wochen weiterbreezen können.