Sonntag, 6. Oktober 2019

Way of Darkness

Das letzte Metal-Festival dieses Jahr stand an diesem Wochenende an, auch wenn es in der Halle ist - aber gecampt wird noch draußen: Way of Darkness!

Bandmäßig riss mich da nix um, weil der Headliner waren Marduk und ansonsten kannte ich kaum ne Band außer Pripjat und die reißen mich jetzt auch nicht unbedingt weg. Ich kaufte mir aber trotzdem ein Ticket, weil es eben das letzte Metal-Festival im Jahr ist und die Gelegenheit muss ich doch noch mitnehmen.

Dank Feiertag am Donnerstag und Brückentag am Freitag war das Ganze auch noch äußerst chillig. Der Ralf wollte nicht mit und so fand ich dann noch 1 Tag vor Abreise auf die Schnelle einen neuen Mitfahrer, nämlich den Yazan, das 80er-Buberl aus dem Sugar. Der suchte eine Mitfahrgelegenheit und so holte ich den halt ab, wenn ich schon nen Platz im KGA frei hab.

Das Wetter war sehr mies. Es war durchgehend Regen gemeldet und auch ziemliche Kälte. Na, es ist halt jetzt Herbst. Also hab ich wieder Decke und Knuddelklamotten mitgenommen: so lang es nicht nass wird, geht es schon. Also schnell Zelt hingeschmissen, als es mal nur leicht tröpfelte und Nachtlager fertig gemacht und dann ab in die Halle und ins Konzertgetümmel geschmissen!

Es waren relativ wenig Leute da und es war auch nur ein ganz kleiner "Metalmarkt", bestehend aus 2 Verkaufs-Ständen. Letztes Mal war das doch noch ein ganzes Festzelt mit ein paar CD-Ständen, Klamotten-Ständen, Schmuck-Ständen... oder verwechsel ich das jetzt mit dem Ragnarök?

Zum Glück war in der Halle wieder der Whisky-Stand mit dem Guiness-Ausschank und ich musste so nicht das fürchterliche Leikeim-Bier trinken. Außerdem hatte ich mir ganz viel Warsteiner mitgenommen, aber dafür musste ich dann immer erst auf den Campingplatz. Das ist immer so ein Desaster mit dem Bier in der Lichtenfelser Stadthalle, ja mei.

Die Teresa war nicht da. Ich lief durch die Wohnmobile, aber der Frohwald war auch nicht da. Überhaupt waren nur ganz wenig Leute da, die ich kannte. Naja, war wohl das Line-Up, das zog nicht wirklich.

Ich hielt den Freitag bis zum Ende durch und guckte dann, dass ich ins Zelt kam, weil es regnete und regnete und regnete. Zum Glück war im Zelt alles trocken geblieben. Da lag ich nun drin und der Regen prasselte gegen die Zeltplane. Ich schlief aber trotzdem ganz toll.

Ich hab mir seit Montag so eine Smartwatch gekauft und die misst nicht nur die sportlichen Aktivitäten, sondern auch den Stress-Level und die Schlafphasen. Also ich hatte in der Nacht wunderschön regelmäßige REM-Phasen und habe super gut geschlafen.

Man kann auch ganz genau nachvollziehen, von wann bis wann ich was gemacht hab: geschlafen bis mittags, dann Auto klar gemacht, einkaufen gewesen, das Buberl abgeholt, dann auf die Autobahn gefahren und gefahren und gefahren und Bewegung gleich Null, dann angekommen, Zelt aufgebaut, rumgehupft, dann sich nochmal 2 Stündchen ins Zelt abgelegt, um dann abends voll fit ins Getümmel zu hüpfen. Ja klar, so ne Smartwatch ist damit auch das volle Überwachungsgerät, schon klar, aber wenn ich dann mal was Böses und Verbotenes machen will, dann tu ich die Smartwatch halt einfach runter .

Samstagmittag ging ich dann erst mal mit der Smartwatch auf Walken durch Lichtenfels. Ich futterte bei nem Thai und dann walkte ich zurück in die Stadthalle. Da spielten dann Pripjat und ich kaufte mir gleich ne CD von ihnen und ließ sie signieren.

Es flog dann auch mal eine Drohne durch die Halle. Ich saß grad oben auf der Tribüne, drum konnte ich sie nur herzoomen. Da bin ich ja auch gespannt, ob ich dann irgendwo im Netz den Film dazu find.

Sie hatten nur 1 Bühne, d.h. zwischen den Bands gab es immer ne Umbauphase. Das war gar nicht schlecht, weil dann konnte man dann auch rausgehen ohne was zu verpassen. Aber draußen war es garstig und verregnet.

Marduk brachten es dann ganz arg spannend und ließen sich ordentlich bitten bis sie losspielten. Ich moshte und hüpfte und brüllte. Bis zum Ende hielt ich es nicht aus und ging schon ungefähr so nach der Hälfte.

Das Zelt war trocken geblieben, aber es war jetzt bitterlich kalt. Der im Zelt neben meinem hatte sich schon abgelegt - und schnarchte. Erst bließ er immer so ein bisschen durch die Lippen, brsfff brsfff, aber das ging dann ins handfeste Schnarchen über und wurde immer lauter, war nicht zum Aushalten. Ich stopfte mir Ohropax in die Ohren, aber da hörte man es immer noch. Ich konnte nicht schlafen und weil ich mich immer mehr ärgerte, konnte ich immer weniger schlafen. Nein, also die Nacht zum Sonntag war jetzt nix, recht ungemütlich. Ich war drum recht bald schon wach, es war höchstens zehn, räumte dann gleich alles zusammen und packte das Auto voll. Das Buberl schlief noch. Bis der dann mal aus seinem Zelt und in die Puschen kam...! Wir waren dann eine der letzten, die abfuhren.

Sonntag, 22. September 2019

Nürnberger Geisterwege

Ich arbeite gerade an den letzten Sätzen meiner Klageschrift gegen die GEZ (das ist jetzt schon die 5. Klage, glaub ich). Ende der nächsten Woche will ich sie fertig haben. Aber man kann nicht immer bloß Klageschrift verfassen, man muss auch feiern, find ich. Also hab ich mich dem Michi angeschlossen und mich mit ihm bei Finyas Taverne getroffen. Von dort aus sind wir zum Hauptmarkt und haben mal wieder die Nürnberger Geisterwege mit unserer Anwesenheit beehrt.

Da liefen wir also so durchs Burgviertel und ließen uns Geistergeschichten erzählen. Diesmal regnete es nicht und so war das ganz nett und interessant.

Nach der Geisterführung holten wir unsere Rösser (das kleine grüne Ross, kennt ihr ja, nä) aus dem Parkhaus und fuhren in die Metrixx zur Mittelalter- und Piratenparty. Da liefen sie aber fast alle bloß in Gothic und Schwarz rum, kam mir total daneben-gedresst vor.

Ich stellte auch fest, dass ich jenseits von Mittelalterkonzerten mit der Piratenmusik nicht viel anfangen kann, also zum Tanzen ist das irgendwie blöd. Na, gut, nun hatte ich den Laden also mal gesehen und das nächste Mal weiß ich, wo ich hin muss, wenn ich an langweiligen Winterwochenenden wieder mal das Bedürfnis nach Party habe.

Freitag, 20. September 2019

Overkill und Destruction

So ganz kurzfristig ist mir letztes Wochenende aufgefallen, dass am Mittwoch im Hirsch Overkill und Destruction spielen. Oh, ja, da hätt ich ja Bock drauf! Naja, das hinge nun von 2 Faktoren ab: a) Ob ich am Donnerstag frei nehmen kann und b) ob ich noch ein Ticket krieg? Also trug ich mich am Montag gleich mal in den Urlaubskalender ein. Teil a) war schon mal gebongt. Nach der Arbeit lief ich in die Stadt, so richtig IRL an der Vorverkaufsstelle beim Weißen Turm. Es gab noch Tickets und ich kaufte eins. Da war ich ganz arg beschwingt und machte mich auf den Heimweg.

Zum ersten Mal fuhr ich dann mal mit so einem voi-Scooter. Da gibts jetzt in Nürnberg seit kurzem 500 so komische e-Scooters und die kann man sich ausleihen über ne App. Also guckte ich, wo das nächste voi stand und las die Gebrauchsanweisung, also App downloaden, mit dem voi-Scooter verbinden ... und irgendwann schaffte ich es, dass das Ding betriebsbereit war. Ich hüpfte drauf und scootete los. Ich scootete zum Plärrer, dann zum Hauptbahnhof, dann wieder zum Plärrer, dann a weng rum und dann nach hause direkt vor die Haustür. Dort ließ ich das voi stehen und trennte die Verbindung. Hui, das war lustig! Aber die paar Minuten (ne knappe halbe Stunde) kosteten mich 4,45 €. Hui, das ist ganz schön teuer.

Am nächsten Tag war das voi weg. Über Nacht sammeln sie die vois ein und fahren sie zur Ladestation.

Naja, praktisch ist das schon und jetzt, wo ich einen voi-Account hab, werd ich wohl öfters mal so ein Teil nutzen und ins Sugar damit fahren .

Na jedenfalls war's dann endlich Mittwoch. Einlass im Hirsch war schon um 18 Uhr, da musste ich mich ja voll sputen, dass ich noch rechtzeitig hin kam.

Da hab ich 50.000 Band-Shirts im Schrank liegen und dann kommen wieder Bands, von denen ich kein Shirt hab *ärger ärger*. Aber dann fiel mir ein, ich hatte mir doch mal ein Destruction-Hoodie auf irgendeinem Ragnarök gekauft...? Das muss ich finden, wo ist es?! Ich kramte das Schlafzimmer durch und fand dann auch eine Kiste mit Hoodies. Darin lag das gesuchte Hoodie, aber ich hatte mich getäuscht: es war nicht von Destruction, es war von Dissection.
Hmpf, knapp daneben ist auch vorbei.

Als ich mit dem Fahrrad beim Hirsch eintrudelte, waren dort fast nur Männer. Einer sagte dann, das wär hier ja voll die Rentner-Veranstaltung. Mensch, der hatte schon Recht: sie waren fast alle Ende 50 und drüber. Ihre Frauen hatten sie daheim gelassen, weil die alten Weiber anscheinend die müden Knochen nicht mehr vom Sofa kriegen. Naja, da gehör ich nicht dazu, ich brauch das! Ich hüpfte gleich rein, gab mir ein Bier und ging vor an die Bühne.

Die Vorband "Rezet" war richtig gut. Es waren noch relativ jüngere Bübchen und ihr Sound war echt gut hörbar. Aber dann brachten sie zwischen ein paar Songs wieder so eine "gegen Rechts"-Ansage und faselten irgendwas von Toleranz.

Nein, ich finde Toleranz nicht gut! Ich bin Black Metaler, ich bin Satanist, ich bin Antichrist und natürlich auch Antimuslim und toleriere diese Antis in keinster Weise. Gottesanbeter sind für mich Spacken, die sich vor einem imaginären Männchen in den Wolken erniedrigen und sich an der Nase herum führen lassen. Vor solchen Menschen kann ich keinerlei Respekt haben, im Gegenteil: Spott und Hohn für Gott und Sohn - und natürlich auch für seine Gefolgsleute und ebenso für all diese abrahamitischen Splittergruppen, die diesen Quatsch nur in Grün zelebrieren.

Und ich frag mich, wie ich auf einem Thrash- oder Black-Metal-Konzert aufgefordert werden kann, Muslime oder Christen zu mögen oder zu tolerieren? Was ist denn das für eine neue Mode? Ich denk echt, ich bin im falschen Film, hey!

Schade um diese Band. Musikmäßig waren sie zwar ganz gut, aber solche warmduscherigen Toleranz-Sprüche sind ja nun wieder unter aller Sau und so etwas unterstütze ich nicht.

Ich kaufte drum lieber eine CD von der Band, die danach kam: Flotsam and Letsam.
Die hör ich jetzt grad .

Mein Favorit waren Destruction. Overkill hatte ich ja schon auf dem Rockharz und dem Breeze gesehen und ich war drum eigentlich nur wegen Destruction dort. Destruction habe ich das letzte Mal vor ungefähr 10 Jahren gesehen. Hab mich drum richtig gefreut auf sie.

Da war ich dann auch vorne in der 2. Reihe gestanden und habe gemosht und bin rumgehüpft, habe gegrölt, geschrieen und gekreischt und gejubelt - schee woas .

Nach dem Auftritt machte ich den Fehler und ging in die Kneipe, um mir ein Bier zu holen und dann ging ich raus an die frische Luft. Als ich wieder reinkam, war kein Durchkommen mehr. Meinen schönen Platz in der 2. Reihe hatte ich verloren, ja mei. Da sah ich mir Overkill halt von weiter hinten an.

Obwohl ich dann ab Mitternacht Geburtstag hatte, machte ich mich nach dem Konzert gleich heim. Ich war recht müde. Da packte ich mein Fahrrad und radelte nach Hause. Mensch, ich hab keine Kondition mehr, war völlig alle.

Am Donnerstag hatte ich dann Geburtstag und pennte erst mal bis in die Puppen. Nachmittags ging ich dann einkaufen und danach fing ich an, Kuchen zu backen, den ich dann am Freitag in die Arbeit mitbrachte. Da kamen dann heute wieder alle Kollegen und gratulierten und ein Getue, weia weia. Bin ich froh, dass mein Geburtstag wieder rum ist.

Montag, 9. September 2019

Wildkamerafalle 08.09.19

Das Erste, was ich auch immer mach, wenn ich vom Wochenende zurück komm, ist auf die Ranch fahren und die SD-Karte von der Wildkamerafalle tauschen. Die hab ich dann gestern gleich ausgelesen.

Ich habe - in der Hoffnung, es kämen vielleicht auch mal Hasen vorbei oder sonstige Veganer - einen Karton mit Hasenfutter (links) aufgestellt. Da kam nun zuerst mal die Elster und kennt sich nimmer aus: Was ess ich denn heute?

Nun erwischte ich allemal auch ein Eichhörnchen.

In der Nacht kam wieder der Igel ... bzw. DIE Igel: jetzt sind es schon zwei!

Die Elstern haben sich auch vermehrt und kommen zu zweit zum Dinner.

Ach und siehe da: sie picken das Hasenfutter!

In der Nacht gehts jetzt ab! Es läuft die Mäuseparty!

Wer auch wieder kam ist der Waschbär. Aber der Teller ist schon leer.

Katz ausm Haus - tanzen die Mäus.

Das da ist dagegen was GANZ Seltsames. Das sind weder meine Füße noch die vom Ralf noch die von der Teresa und auch nicht die vom Garagenmieter. Das sind doch Kinderbeine?! Da sind anscheinend ein paar Kinder am Freitagnachmittag um 16:36 Uhr in meinen Garten eingebrochen - genau wie ich im Jahre 1972: da bin damals ICH in genau DIESEN Garten gekrabbelt, um Erdbeeren zu klauen oder sonst was und bin dann damals mit meinem Kumpel (10) in den Schuppen gekrabbelt und haben dort rumgeguckt, ui ui ui. Knapp 50 Jahre später passiert offenbar wieder genau dasselbe!

Ich werde ein Schild aufstellen: "Vorsicht! Freilaufende, wilde und bissige Waschbären! Für Bisse und Angriffe durch diese Raubtiere wird nicht gehaftet. Eltern haften für ihre Kinder."

Festival Mediaval

Die Renate ist dieses Jahr nicht mitgefahren, da bin ich halt alleine nach Selb. "Alleine" stimmt ja nicht wirklich, denn ich kenn ja 1000 Leut, also los!

Die ganze Zeit nur überlegte ich schon, wie ich das mit dem Ausladen mache. Letztes Jahr sind wir vorgefahren, haben das ganze KGA entleert, die Renate setzte sich dann auf den ganzen Haufen Gepäck und ich fuhr weg und suchte einen Parkplatz. Als ich wieder zurück kam, haben wir dann zusammen alles auf den Platz geschleppt und aufgebaut.

Aber dieses Mal war ich ja alleine...?

Also bin ich hingefahren und habe erst mal das Zelt aus dem Auto geladen. Dann hab ich das Zelt aufgebaut. Erst danach hab ich das Auto ausgeladen und häppchenweise das ganze Zeug aus dem Auto ins Zelt geschmissen. Als das Auto leer war, fuhr ich los und suchte einen Parkplatz. Danach lief ich wieder zurück und baute das Zeltlager nun mal richtig ordentlich auf.

Weil ich ja nun alles aus dem Auto auspacken musste, krieg ich ja in meinem Zelt dann die Platzangst vor lauter Zeug. Das geht nicht. Also hab ich das kleine Zelt noch als Klamotten- und Krempelzelt mitgenommen, also praktisch ein begehbares Kleiderzelt

So konnte ich mir mein Wohnzelt schön sauber einrichten. Ich werd immer spießiger. Also in meinem Zelt ist nun alles pickobello ordentlich und ich hab jetzt auch einen Wecker dort stehen

Als das Zelt stand und alles passte, bin ich gleich vor zum Goldbergwirt und hab mir ein Schnitzel bestellt. Seit gut ner Woche ess ich nur vegetarisch in der Hoffnung, ich würde dann was abnehmen, weil ja die ganzen Vegetarier meist die vollen Hungerhaken sind - aber für Festivals mach ich da ne Ausnahme, weil da will ich es mir gut gehen lassen. Oh Mann, war das ein leckeres Schnitzel!!! *mampf mampf mampf*

Auf dem Mediaval ist alles gewandet. Die Menschen sind gewandet, die Kinder sind gewandet, die Hunde sind gewandet und hier seht ihr sogar ein auf Fantasy gewandetes Auto. Das ist echt ne völlig andere Welt dort, wie herrlich!

Hier wohnen die Orks.

Es kommt auch gleich der Ork daher...

...und will wissen, was ich da mach?!
Ach, nix.... hihihi
Am Freitag war auch das Wetter noch schön. Ich traf mal gleich den Michi mit Vogel.

Die da haben sich einen mobilen Backofen gebastelt. Man erklärte mir, es seien Schamottsteine in einem Holzrahmen, darauf ein zum Bogen aufgestelltes Hasengitter und das Ganze einfach mit Stroh und Lehm überklatscht. Im hinteren Teil werden dann Holzscheite angezündet und vorne kann man dann sein Brot reinschieben. Man muss es allerdings dann auch mal wenden. Aber oben auf dem Gitter kann man ganz easy ne Pfanne drauf stellen und Essen kochen.

Das kann man doch bestimmt auch noch anders machen. Da macht man halt den Ofen aus 2 Etagen, schiebt das Brot oben rein und das Holz mit dem Feuer unten und schon kann man richtig backen. Also zumindest ne Pizza müsst doch drin sein?

Das probier ich mal nächstes Jahr auf der Ranch.

Ich ging dann mal in mein Lieblingskaffeezelt: Man sitzt unter einem Zeltdach, also kanns einem wurscht sein, wenn es regnet. Man sieht von dort aus die kleine Bühne und kann da also dem Programm lauschen. Und der Kaffee schmeckt ultragut!!

Dann lief ich bissel über den Platz, poserte umeinander und schoss Selfies mit dem Selbstauslöser. Es boten sich zwar immer wieder Leute an, ob sie mich fotografieren sollten, aber wenn mich andere knipsen, dann lächel ich immer so zwanghaft und das sieht dann immer so doof aus. Ich bleib lieber bei Selfies.

Die Orks liefen unterdessen in der Fressmeile rum und erschreckten die Leute. Bei einem Fell-Händler fragten sie: "Wir haben gehört, ihr habt gegerbtes Menschenleder im Angebot?" Der Händler aber total schlagfertig: "Nein, das bin ich nicht, das gibts beim Nachbarhändler da gleich links" Also trollten sich die Orks weiter.

Da spielen sie lebendiges Schach.

In der Ecke hocken die, die geworfen worden sind.

Ist einer geworfen worden, kommt ein Dudelsackpfeifer (hellblau) und spielt tüatüatü... und dahinter hupfen zwei Sankas und holen den Geworfenen vom Schlachtfeld.

Abends spielte auch ein Dudelsackpfeifer: Koenix aus der Schweiz. Aber das Lied, wo sie singen "drum trink ich dieses Bierli..." haben sie nicht gespielt, oooh.

Koenix-Musik: guckt ihr den Song "Heiwäg"

In der Nacht regnete es. Der Regen prasselte gegen das Zelt, aber ich hab Vertrauen, weil das hat bisher schon immer dicht gehalten, war ja auch ordentlich teuer.

Was allerdings nicht dicht gehalten hat, war mein Klamottenzelt. Durch den Regen wars gleich ein paar Grad kälter geworden und ich suchte meine Jacke, aber: iiih, sie hatte einen Wasserfleck, war nass geworden! Und auch meine Strickweste: nass! Das ist ja fatal! Also zog ich den Gugel an, der war halbwegs trocken geblieben. Nur reichte das nicht, mich fror's immer noch. Da kaufte ich mir dann oben am Markt einen grauen Wikinger-Mantel aus Wolle mit Stickereien drauf. Der war wunderschön warm. Leider hat er keine Taschen! Aber da hab ich nun wieder ne Winterbeschäftigung und nähe Taschen rein.

Auf der kleinen Bühne unten spielte ne Piratenband: Barbar'O'Rhum

Der Regen zauberte ein Pentagramm auf den Boden, guckt mal!

Naja, alles noch a weng langweilig so früh am Morgen. Was mach ich Lustiges? Ich verteil mal wieder die Krätze

....an die Jacken von ungewandeten Normalos.

Naja, so war das halt im Mittelalter, dass man an nix Böses gedacht hat und sich dann gleich mit irgendwas angesteckt hat, ja mei.

Jetzt hat auch die Linda einen Vogel. Es ist ein total niedliches kleines Wutzelvögelchen, ich glaub ein Steinkauz. Sehr kauzig

Hier seht ihr ein Fahrzeug mit einem H-Kennzeichen

Da haben sie einen geteert und gefedert. Nun geht er an die Piratenbar und besäuft sich .

Am Nachmittag ging ich zum Zeltplatz und holte mal einige Sachen, weil es war ja schon wieder Regen gemeldet. Ich holte meinen Gugel und mein Fell, eingewickelt in diesen Gürtel, den ich mal gebastelt hatte. Dazu hatte ich noch meine Regenjacke dabei, die ich mal mit meinem Schirm zusammen in einen Summer-Breeze-Beutel stopfte.

Das Paket, bestehend aus Fell und Gugel gab ich an der Garderobe ab. Den Beutel mit Schirm und Regenjacke stopfte ich irgendwo hinter einen Baum gegenüber auf einen Stromverteilerkasten.

Am Abend wurde es dann kalt und ich holte von der Garderobe meinen Gugel und das Fell. Das zog ich an und stopfte den gebastelten Gürtel in den Beutel an dem Baum, weil den Gürtel brauch ich ja nicht.

Alsbald fing es auch bitterlich zu regnen an, aber weil ich grad noch an dem Baum stand und gegenüber das "Zelt der Begegnung" war und dort die Runenhex jetzt nen Termin hatte als Vertreter der Heiden und auch der Michi aufgetaucht war, um dem Ganzen zu lauschen, rutschte ich halt auch schnell da rein, weil da war's trocken. Da erzählte nun ein jeder, was er schon für tolle Erfahrungen mit Gott gemacht hatte. Der Dritte war ein Muslim und erzählte ähnlich tolle Erfahrungen, die er mit Allah gemacht hatte. Ich biss mir auf die Zunge, weil ich hatte auch schon meine tollen Erfahrungen mit Satan gemacht, besonders wenn ich was kiffe , aber weil meine Erfahrungen mit Satan auch höchst sexueller Natur sind, geht das ja keinen was an und ich hielt meinen Mund.

Naja, da erzählte der eine Pfaff, er hätte einen Unfall beobachtet und die Radfahrerin schoss über das Auto, das Fahrrad wie ein Tennisball irgendwo ins Gebüsch, es sah höchst tödlich aus - aber die Verunfallte war dann doch nur leicht verletzt, was für ein tolles Zeichen Gottes.

Ach ja? Also als ich damals 1998 meinen Tigra noch ganz fabrikneu hatte - noch keine 500 km hatte er auf dem Buckel - da fuhr ich des Winters so die Straße vom Kaufland runter und wollte links abbiegen, reihte mich links ein. Da standen schon zwei Autos vor der roten Ampel und ich bremste ... aber der Wagen reagierte nicht, sondern rollerte einfach weiter! Es war so glatt, dass das ABS griff und wie sehr ich auch in die Eisen stieg, der rollerte einfach weiter - direkt auf den Vordermann zu. Es ergriff mich in dieser Machtlosigkeit tatsächlich die Panik und ich schrie verzweifelt: "SATAN - BREMS!!!"
Bumm - da stand ich - 2 cm vor des Anderen Stoßstange .
Was für ein tolles Erlebnis, ich war total ergriffen! ...aber der nächste Gedanke war dieser: Das Auto steht doch nicht von meinem Geschrei!? Da gab es doch eine physikalische Ursache, meinetwegen glücklicherweise das Ende der Glatteisfläche oder irgendwas, warum die Bremse plötzlich griff. Diese physikalische Ursache hätte es auch ohne mein Geschrei gegeben.
Also ist das Ganze ein schönes, ergreifendes Erlebnis und hat mich stark berührt, aber das ist alles - nur kein Beweis dafür, dass es Satan gibt.

Sollte ich das nun sagen - sollte ich nicht? Weil eure ganzen schönen Erfahrungen sind doch derselben Natur: ergreifende Erlebnisse, die einen berühren - aber logisch keinerlei Indizien für irgendwas!
Da wurde aber dann gar nicht weiters hinterfragt oder erörtert, sondern auf diesen Erfahrungen und Gefühlserlebnissen wurde dann die weitere Argumentation fortgeführt. Manchmal frage ich mich und muss mir gleichsam logischerweise auch die Antwort geben: wollen sich die Leute denn unbedingt selbst belügen? - ja.

Ja und macht es dann einen Sinn, etwas zu sagen? - Nein.
Also hielt ich den Mund.

Anschließend war Diskussionsrunde. Die Runenhex wechselte gleich mal den Platz und hockte sich auf einen Stuhl, der irgendwie wie ein Thron hergerichtet war und da hockte sie und grinste. Das fand ich ja echt cool.
Der Michi belaberte sich dann mit 3 von den Pfaffen.
Und ich kam dann ins Gespräch mit auch so einer von der Christenfraktion - und dann erzählte ich doch meine Geschichte mit dem Auto. Leider - wie zu erwarten war - kam das natürlich überhaupt nicht an, was ich ausdrücken wollte. Aber da stand ich also mit der Christenfrau und laberte und laberte .... und darüber hörte der Regen auf!

Die Runenhex war weg, der Michi war schon weg, da ging ich auch. Wenn ich schon eh hier war, holte ich doch auch gleich meinen Beutel mit der Regenjacke von dem Verteilerkasten am Baum, gegenüber, aber ... er war weg! Ich kramte in dem ganzen Sackstoff, den sie zur Deko um den Kasten gezogen hatte, aber mein Beutel war weg! Oh, das stinkt mir jetzt aber! Gut, die Regenjacke war billig, kauf ich mir halt ne Neue, aber am meisten stinkts mir um den selbergebastelten Gürtel für meine Mantel-und-Fell-Pakete. Na, muss ich halt einen Neuen basteln...

Es hatte - wie gesagt - geregnet, es war teils bitterlich kalt, nieselte noch immer, es hatte volle Herbststimmung und Nebel stand im Gebüsch, wie die Feuchtigkeit in der Luft stand, äußerst berührend ... und dazu spielten abends dann die Band Heilung. Also sowas von herrlich Mystisches hab ich schon lang nicht mehr gesehen, große Klasse!

Weils aber gar so kalt war und es auch andauernd nieselte, ging ich schließlich zum Zelt.

Am Sonntagmorgen regnete es nicht mehr. Erst für Nachmittag war wieder Regen gemeldet. Es könnten noch ein paar nette Stunden werden. Also baute ich mal erst das Zelt ab und das ganze Gepretze. Ich holte das Auto, fuhr oben vor und lud alles ein. Dann parkte ich ein Stück weiter. Ich gewandete mich neu, schminkte mich und lief noch einmal hinauf auf die Area.
Ich guckte noch einmal bei dem Trafo an dem Baum, aber mein Beutel war nicht da. Da versuchte ich es halt bei der Garderobe, da war ein Fundbüro. Tatsächlich hatte jemand meinen Beutel dort abgegeben! Anscheinend meinte derjenige, der Beutel sei auf dem Verteilerkasten vergessen worden. Oh nein, ich hab ihn dort nur verbunkert. Das nächste Mal versteck ich ihn besser. Aber allemal: ich hatte ihn wieder! Freute mich ungemein!

Ich guckte noch ein bisschen rum, kaufte hier was, kaufte dort was, hörte noch ne Band an, quatschte nochmal mit der Linda, mit dem Michi und dann auch erstaunlich gut mit dem Rene. Das Festival war nur zur Hälfte ausverkauft. Schuld war auch das schlechte Wetter. Rene erzählte, es hätten bei ihm eigentlich noch 3 Autos mitfahren wollen, aber die eine fuhr nicht, dann fuhr die andere auch nicht und die Dritte wollte dann auch nicht und so ließen sie ihre Tickets verfallen. Rene sprach dann einige wirklich geistreiche und schöne Sprüche, er sagte: Es ist nicht nur hier, sondern auch auf dem WGT - es ist nichts mehr los. Die Leute werden immer älter, es kommen keine Jungen nach. Das Event vergreist und alte Leute machen keine Show und keine Party, es wird langweilig. Zudem bleiben von ihnen dann immer mehr weg, weil sie zu alt sind und nicht mehr fort gehen.

Ja, so ist es ja auch mit der Renate!! "Wir" sind ja auch bloß noch die Hälfte der ehemaligen Teilnehmer - also nur noch ich.

Wir fürchten um die ganze Szene .

Und dann sagte Rene noch so einen tollen Spruch: Eine Schlange häutet sich. Es hat keinen Sinn, sie wird nie mehr in ihre alte Haut zurück kriechen.
Mei, das ging mir rein: Wie Recht er hat! ...und selbst wenn die neue Haut das Altern ist, das Langweiligwerden, das Nichtsmehrmachen, ach, der Rücken tut mir weh und Zelten ist mir zu krass und ich muss ja dreimal in der Nacht auf Pipi und das aufm Dixi, das ist mir zu stressig und überhaupt, mimimi. Es hat keinen Sinn, man kann nicht mehr in die alte Haut zurück kriechen.

Na, da beherzige ich die Ratschläge von Alex W. vom Rockharz: ja, ich muss mittlerweile jede Nacht mindestens 3 x auf Pipi, aber dafür hab ich jetzt mein Katzenklo dabei . Ich habe meine 10-Liter-Tüte Catsan dabei und eine Dose, da kommt a Plastiktüte rein, das Catsan drauf und da geh ich dann so oft ich will in der Nacht einfach auf Pipi ohne überhaupt aus'm Zelt raus zu müssen . Die Plastiktüten mit dem verbrauchten Catsan entsorge ich dann einfach in den Müll und fertig . Katzeklo, oh Katzeklo, ach das macht die Alten froh

Naja, dann machen wir einfach weiter, so lange es noch geht.

'im Michi sei Tochter hat aa an Vogel.

Da hab ich auch ein paar Poser-Pics noch gemacht mit meinem Selbstauslöser.

Auf dem Weg zur Goldberg-Piratenbucht kam mir der Michi entgegen. Er fährt jetzt dann. Ja, ich auch. Man sieht sich dann - spätestens in Feuchtwangen

Ich lief zum Auto, schmiss die Gewandung in den Kofferraum und bin gefahren. Da fuhr ich alsbald natürlich in einen fetten Stau

...und dann kam ich in das Wetter, das kurz darauf nach Selb eintreffen sollte: es hat geschüttet wie aus Eimern, eiiin Wolkenbruch! Na, da hab ich ja rechtzeitig die Kurve gekriegt.

Noch nicht ganz ist die Festivalsaison damit beendet. Wie gesagt: Feuchtwangen steht noch aus. Aber der Sommer 2019 ist jetzt vorbei. Auf gehts in den Herbst!