Montag, 17. Juni 2019

Bastel-Trip: CD-Register

Heut hab ich auf der Ranch wieder mal gebastelt (bin zur Zeit total auf dem Bastel-Trip) und zwar: ein CD-Register. Ja, ich bin oldstyle, ich hör nicht alles nur als mp3, ich habe tatsächlich noch CDs.

Da habe ich mal so ne Kiste Holzbrettchen im Keller gefunden und dachte mir, die könnt ich vielleicht noch mal für irgendwas brauchen und aus denen fing ich nun an, Registerkarten zu sägen. Erst mal grobe, große Stücke sägen und dann beschriften.

Ja, ich habe auch oldstyle-Methoden: Das hier ist ein Kohlepapier. Das hat man früher, als es noch keine PCs gab und man noch mit Schreibmaschine schrieb, zwischen die Blätter geschoben, damit man Durchschläge vom Brief anfertigen konnte. Die Dinger eignen sich auch optimal zum Abpausen von allen möglichen Motiven. Also hab ich ein schönes Metal-Alphabet am PC ausgesucht, habs ausgedruckt und die Buchstaben mit Kohlepapier auf meine Holzbrettchen gepaust.

Hm.

Naja.

Dann hab ich die Brettchen genauer gezeichnet, damit sie so groß wie eine CD sind.

Dann hab ich die Stichsäge angeschmissen und die Brettchen in Form gesägt.


Dann hab ich angefangen, die Buchstaben zu branden.

Das sah richtig gut aus! Schön sind sie geworden, meine Register-Brettchen.


Nur leider - so wie das bei Metal-Schriften meist so ist - kann man sie kaum lesen .

Zuhaus hab ich sie dann gleich in meine CDs verteilt. Dabei hab ich gemerkt, dass ich noch ne ganze Menge CDs hab, die ich überhaupt noch gar nicht sortiert hab. Na, da hab ich nu wieder was zu tun...

Montag, 10. Juni 2019

Rock im Park

Recht spontan hab ich am Dienstag beschlossen, dass ich am Sonntag aufs RiP geh. Nach der Arbeit fuhr ich erst mal nach Langwasser in die Klinik, in der der Ralf am Morgen operiert worden war und holte den ab. Danach fuhr ich mit dem lädierten Ralf auf die Ranch zum Gießen. Dann fuhr ich mit dem kranken Ralf auf dem Beifahrersitz zum weißen Turm, stellte das Auto auf irgendeinen verbotenen Parkplatz und sagte zum Ralf, wenn einer kommt, soll er halt wegfahren oder ein bisschen jammern von wegen "Krankentransport" . Ich rauschte runter in den Keller vom Wöhrl zum Ticketvorverkauf und fragte, ob es noch RiP-Tickets für den Sonntag gibt: ja, es gab noch welche *freu*.

"Sie wissen aber schon, wer da spielt...." fragte mich die Tante am Vorverkauf. Ja, wie meint die das? Seh ich so brav aus? "Ja, klar: Slayer!" grölte ich .

Mit dem Ticket hupfte ich zurück zum Auto und freute mich riesig. RiP ist zwar eine Kinderveranstaltung und außer Slayer, Behemoth und Arch Enemy kannte ich kaum eine Band, aber ich bin zur Zeit derartig festivalsüchtig und was anderes lief an dem Wochenende nicht, also ging ich halt aufs RiP.

Ich freute mich die ganze Woche. Am Freitagnachmittag war ich dann mit dem kranken Ralf auf der Ranch. Wir beratschlagten so, was man denn am Abend noch treiben könnte und ich beschloss, noch ins Brown Sugar zu gehen. Ralf wollte nicht mit, weil er war doch krank und aua und seine Schulter und seine Orthese und überhaupt: mimimi. "Ach geh" sagte ich: "Morgen spielen auf dem RiP Amon Amarth und bestimmt sind sie heute im Sugar ". Glatter Quatsch, aber der Ralf raffte sich auf und ging mit.

Im Sugar saß ich dann grad bei Claudia und Bernd am Tisch, da kam der Ralf ganz aufgeregt daher: "Da drüben sitzt Johan Hegg!" Ja, freilich: hahaha !

...aber da drüben saß tatsächlich ein komischer, bärtiger Typ und allen Ernstes: es war tatsächlich Johan Hegg.

Der Ralf war end-fertig vor Glück und seitdem schwebt er nur noch auf Wolke 7

Eigentlich wollte ich am Sonntagnachmittag noch auf die Ranch und gießen, aber dann fing ich doch schon mittags an mich zu stylen und ein bisschen probe zu posen für Behemoth.

Ich wollte eigentlich erst abends kommen, aber dann schlug ich doch schon am hellichten Nachmittag auf dem RiP auf.


Da suchte ich erst mal den Thomas und seine Frau: gefunden!

Das Einzige, was ich am Nachmittag kannte, waren Alice in Chains.

Ach und dann kam auch noch Slash, den kannte ich auch.

Aber das war's dann schon, weil alles andere war so Hip Hop Metal, Popper Metal, New- und Kindergarten-Metal und so spazierten wir so auf dem Gelände rum und guckten, was es alles so gab.

Jetzt ist ja unser Thomas (links) 1,95 m und hat Schuhgröße 48, aber da gabs tatsächlich einen, der war noch nen halben Kopf größer. Ich fragte ihn ganz dreist: er hatte Schuhgröße 53!

Wir gingen dann mal zur Halle, in der später Behemoth spielen sollten, aber da ließen sie keinen mehr rein: Es wäre überfüllt - erst, wenn alle wieder draußen sind, dürfen wieder neue Leute rein. Oh, da war ich ja stocksauer, stellte mich gleich an und wich nicht mehr vom Fleck, nicht dass ich dann zu Behemoth nicht mehr rein durfte, weil's zu voll war. Also stand ich in der 1. Reihe hinter dem Gatter mit so nem lustigen Bübchen, der einen ziemlichen Druck auf der Ampel hatte und unbedingt in das Dixi-Klo wollte, aber auch den ließen sie nicht rein. Wir mussten warten...

...und dann endlich war Einlass. Da stürmte ich gleich vor an die Bühne in die 1. Reihe: Behemoooooth!


Ich wollte mir eigentlich Behemoth bis zum Ende geben und dann rüber zur anderen Area, wo derweil Slayer angefangen hatten zu spielen. Aber als ich dann raus wollte, da regnete es in Strömen. Zudem hatte ich echt Angst, ich käme dann nachher nicht wieder rein, wenn Arch Enemy spielten. Also blieb ich in der Halle und ließ Slayer ohne mich spielen .

Arch Enemy fetzten dann auch voll rein, wieder. Hammer, was die Frau für eine Energie hat! Die lebt das volle Kante, klasse!

Nach Arch Enemy war Schluss. Es war schon halbdrei und wir quetschten uns am Dutzendteich noch schnell in einen Nightliner, der bis zum Hauptbahnhof fuhr. Da kriegten wir tatsächlich noch ein Taxi, also nix wie rein und heim. Da taten mir zuhaus dann so die Knochen weh, dass ich gar nicht schlafen konnte. Also das war ein richtig geiles Wochenende, gefiel mir richtig super!

Montag, 20. Mai 2019

Mittelalterfest Hilpoltstein und Museumseröffnung Abenberg

Am Freitag und Samstag war in der Messehalle die unfallmedizinische Tagung. Dazu war bei uns die ganze Abteilung eingeladen. Ein Parkplatz an der Messe kostet 12 € und so sei es besser, mit den Öffentlichen zu fahren, meinte die Chefin. Also u-bahnte ich freitagsfrüh zur Messehalle. Beim Umsteigen am Hauptbahnhof traf ich die Andrea. "Mensch, was man da alles sieht!" meinte die Andrea. Teils ganz komische Leute hocken da in der U-Bahn und dann passiert so ganz Charakteristisches... "Der da fährt bestimmt da hin, wo wir auch hin wollen" sagte ich. Ein hochgewachsener, eleganter Mann in Anzug und Krawatte war eingestiegen, ein kleines Köfferchen hinter sich her ziehend. Seine Haltung war sowas von aufrecht (wow!) als er sich vor den Fahrplan stellte und etwas befremdlich guckte, wo er aussteigen musste. Ich hatte Recht: Er stieg an der Messehalle aus. Bestimmt einer von den Ärzten!

Keiner hatte gemerkt, was hier steht. Erst als ich es auf Facebook postete, kamen dann so Kommis, dass die dort hoffentlich besser operieren als sie schreiben . Naja... mei! Da ist halt a weng was weggeschnipselt .

Ich fand die Tagung sehr interessant. Sie zeigten ein paar echt krasse Unfallbilder, aber im Kontext der ganzen medizinischen Ausdrücke drumrum wirkte das gar nicht eklig: "Der Patient wurde vom Traktor überrollt; Sie sehen hier die offene Acetabulum-Trümmerfraktur und hier rechts im MRT diese kleine Kontrastmittelfahne, sehen Sie? ..." (uaaah, ich seh bloß noch Fleischwolf! )

Ursprünglich wollt ich mir ja die gesamte Vorstellung geben, aber donnerstagsabends hatten mein krankgeschriebener Kumpel (Name ist der Redaktion bekannt ) und ich beschlossen, dass wir nachmittags zum Mittelalterfest nach Hilpoltstein fahren wollten. Über den Tag wollte ich noch Näheres dazu überlegen, z.B. was ich anzieh und was ich einpacke... aber irgendwie kam ich gar nicht zum Nachdenken .

Wär das Mittelalterfest nicht gewesen, hätt ich mir die Tagung bis abends angeschaut, aber so rauschte ich dann schon gegen 14 Uhr wieder ab. Heim - packen - umziehen - ooschmier'n - ins KGA und ab auf die Autobahn!

Das Wetter war super - nachdem es doch jetzt die ganze Zeit so kalt war und geregnet hatte, schien mal endlich die Sonne. Wir schmissen die Zelte gleich hinter das Auto und machten erst mal ein paar Posing-Pics auf der Wiese, so lang wir noch halbwegs frisch aussahen.

Dann liefen wir rauf auf die Burg.

(Foto by Günther Werner)

Da trafen wir dann gleich den traurigen Thomas.

Thomas hat sich von seiner Schildmaid getrennt und brauchte drum ganz viel moralische und alkoholische Unterstützung.

Ich ging da mal rauf zum Landsknechtslager und hockte mich dort mit an den Tisch.

Der Kumpel probierte unterdessen die Zaubertränke des Alchemisten.

Nach dem letzten Lied der Band machten wir uns dann in die Zelte. Am nächsten Tag gings gleich weiter: wir brauchen einen Kaffee! Es war Samstag und so liefen wir in die Ortschaft und fanden tatsächlich auch gleich einen Bäcker, wo es Kaffee gab. Dann machten wir uns wieder rauf zur Burg.

Michi war gekommen und unser Fotograf, der Günther.

Da saßen wir dann erst mal alle und futterten zünftig.

Eine Bande Junggesellen hatte das Gelage betreten. Sie waren jetzt nicht ganz mittelalterlich, eher Richtung Antike ... kurzum: sie stellten die Gallier dar aus den Asterix-Heftchen. Hier seht ihr Obelix mit Idefix. Einen Hinkelstein hatte er nicht dabei, denn den hätte er erst aufblasen müssen, wie er erklärte (und da reichte dann wohl die Puste nicht mehr, oder wie? ).

Ja und wer ist nun der, der heiratet?
Na, wer ist denn der, den alle immer nicht leiden können?
Hier: Troubadix.

 

Troubadix sang dann ein wenig und quetschte einen Ton aus seiner Harfe und Automatix zog ihm dafür eins mit dem Hammer drüber. Leider fiel der Hammer dabei in Stücke.

Einen Miraculix hatten sie auch dabei. Unser echter Druide lachte sich gscheckert über diesen Kasper!

Da hab ich dann noch ein paar Poser-Selfies gemacht.

Für den Abend hatten sie ein Feuerwerk aufgebaut. Ach, die haben das Fest doch sehr, sehr schön gestaltet.

Michi hatte uns auf die Schnelle eingeladen: Morgen - am Sonntag - würde in Abenberg die neue Ausstellung "Mittelalter und Fantasy" zum Feuertanz-Festival eröffnet und da sei er - als Ehrengast - dazu eingeladen. Nun hätt er uns gern an der Seite gehabt, damit er nun nicht so allein dort steht. Es seien doch von hier aus bloß 10 km...

Die Ausstellungseröffnung begann schon um 11 Uhr, also stellte ich mir mit letztem Akku das Handy auf 9 und wachte auch tatsächlich rechtzeitig in meinem Zelt auf. Da fuhren wir nach Abendberg und kraxelten rauf zur Burg.

Zuerst trafen wir uns noch im Foyer und von dort aus liefen wir dann dem Michi als Geleit hinterher. Wir saßen gleich in der 1. Reihe - hinter uns die Abenberger Hautevolee, der Stadtrat und der 2. Bürgermeister von Kammerstein, der Chef vom Konzertbüro Franken und Organisator des Feuertanz-Festivals, dazu die Sponsoren der Ausstellung und ein ganzer Haufen wichtiger Leute.

Die wichtigsten Leute hielten dann eine Ansprache und wir lauschten andächtig. Weil ich aber schon mal von so nem VIP eine Anzeige gekriegt hab, weil ich ihn auf meinem Blog abgebildet hab, zensier ich den Herrn da vorn lieber weg.

Dann waren da noch so zwei Musiker, die hielten dann die ganze Gesellschaft an, im Kanon zu singen. Sie verteilten erst mal Zettelchen mit dem Text und den Noten.

Weil wir dann zu Dritt nur 1 Zettelchen hatten, fotografiert ich den Text mal lieber mit meinem mittelalterlichen "Wischkästchen" und las ihn von dort ab. Weil ich ja nix mehr seh, setzte ich mir dazu noch meine Lesebrille auf - über die Ledermaske. Na, ist das nicht mal voll true mittelalterlich ?

(Foto by Günther Werner)

Nach der Eröffnungsveranstaltung in der Halle gab es erst mal zu futtern und zu trinken und danach verdrückten sich die Feuertanz-Koryphäen an die frische Luft.

Nun aber ging's rauf in den Turm zu der Ausstellung. Der Michi war natürlich der große Star und poserte zum Foto-Shooting mit dem Stadtrat und dessen Frau, die als Adlige gewandet waren.

Die Ausstellung ist klein und fein - und lustig, denn hier liegen Gewandungen herum, die sich die Besucher anziehen können. "Ziehen Sie doch mal das da an!" forderte mich einer auf. "Ach, bis ich denn mal erst meinen ganzen Fummel hier ausgezogen habe...! Das lass ich mal lieber! "

Im Nebenraum kann man Musik von den vergangenen Feuertänzen hören, aber auch echte mittelalterlichen Gesänge nach historischem Vorbild. Also da ist mir schon Korpiklaani lieber...

Da ist der Feuertanz-Platz! Wie ganz anders er aussieht so ohne Bühne, ohne Buden und ohne Leute! Oh, da kommt so richtig Vorfreude auf: ich freu mich ja so auf das Feuertanz!

Übrigens: habt ihr gewusst, dass auf dem Platz hier links 2 Bäume wachsen? Was machen sie denn mit den Bäumen beim Konzert? Ich glaub fast, die stehen backstage !

Der Kumpel und ich blieben nicht bis zum Schluss. Wir seilten uns ab, liefen zurück zum Auto und fuhren wieder nach Hilpoltstein. Da waren aber mittlerweile so viele Kinder und Familien, ja klar, jetzt am Sonntag ... und unsere Leute waren alle weg, also fuhren wir heim nach Nürnberg. Schön war's! Klasse Wochenende! Es hätte nur 5 Tage länger sein dürfen.

Nachtrag - sogar in der Zeitung haben sie was geschrieben und ein schönes Bild von uns allen gemacht!