Sonntag, 14. April 2019

Metal Franconia Festival

Wir hatten ja nun schon einige relativ warme Tage, und auf der Ranch bin ich schon n paar Mal nur mit T-Shirt rumgelaufen ohne zu frieren, zumindest solange die Sonne schien. Aber nun gab's auf einmal voll die Klimaerkühlung und es war bitterkalt gemeldet, nachts Temperaturen um den Gefrierpunkt. Auf dem Plan für dieses kalte Wochenende stand...:

Metal Franconia - das erste Festival dieses Jahr!

Es war ja zum Glück in der Halle (Frankenhalle, Dettelbach bei Würzburg).

Als ich meinen Zeltkram einpackte, hatte ich die Federdecke in der Hand und dachte noch: "Soll ich das riesige Ding wirklich mit ins Auto stopfen? Das ist ja eigentlich die Winterausrüstung, und es ist ja nimmer Winter...", aber dann entschied ich glücklicherweise: "Naja, nehm ich's mit, schaden kann's nicht."
Was war ich dann später nur froh für diese weise Entscheidung!

"Der Zeltplatz ist scheiße" schrieben sie schon auf den FAQs und dass sie die Wiese nicht mieten hätten können und man deswegen auf einem Schotterplatz campen muss. Dort kann man nicht mal Heringe in den Boden schlagen, aber dafür stünden Bohrmaschinen herum. Also nagelten wir erst mal die Zelte mit den Bohrmaschinen fest - sie standen zwischen ein paar Containern der Fa. Frankenmetalle, äußerst metal.

Eine Wiese gab es ja schon, darauf durfte man auch parken, aber wie gesagt eben nicht zelten. Am Eingang sagten sie uns, auf der Wiese sei Asbest gefunden worden, drum sei sie zum Campen nicht freigegeben worden.

Meine Güte! Jahre und Jahrzehnte lang war in den Häusern in allen möglichen Bereichen Asbest verbaut, jeder Kohleofen hatte eine Asbestschnur als Abdichtung, überall begegnete einem Asbest ... und auf einmal darf man nicht mal mehr auf einer Wiese für 2 Nächte campen? Verbuchen wir das wieder mal im Kapitel "hysterische Neuzeit"!

Wir waren noch viel zu früh dran, nämlich Freitagmittag um 11 und die Area machte erst um 14 Uhr auf. Weils so kalt und ungemütlich war und es nix zu essen gab, schmiss ich mich einfach in mein Zelt und pennte dann noch ne Runde. Als die erste Band auftrat, war ich dann munter am Start und guckte mir alles an:

Ich hatte mir extra mein Sodom-Shirt mitgenommen, weil heute Sodom auftraten. Aber leider war es auch in der Halle so derartig schweinekalt, dass ich mein Hoodie an hatte, drunter ne kleine Weste, mir dazu dann auch noch meinen Schlafpulli holte, weils mich immer noch so fror ... und unter den 3 Lagen von Flauschklamotten hatte ich dann das Sodom-Shirt. Haa-ha, das sah ja keiner!

Im Bar-Zelt baumelte ein dicker, gelber Schlauch unter der Zeltwand durch und da kam warme Luft raus! Es war deswegen im Bar-Zelt ein Ideechen "wärmer" als überall anders. Nur leider strömten ja Massen an Leuten rein und raus und drum war auf der einen Seite die halbe Wand zurück geschoben und da zogs natürlich arschkalt rein: der Heizungsschlauch hatte keine Chance! Also stellte ich mich immer mal wieder davor, um mich ein bisschen zu "wärmen". Also richtig warm war das ja nicht, eher so laumau und mich fror's trotzdem. Außerdem stellten sich dann auch noch alle möglichen anderen Leute davor und nahmen mir das Bisschen Wärme auch noch weg.

Ich ging wieder rüber in die Halle und hupfte ein bisschen rum, dass mir davon wenigstens warm wurde. Das hielt aber nicht lang an und schon fror's mich wieder. Naja, es hatte da drin höchstens 5 Grad und das andauernd den ganzen Abend lang!

Ganz deplaziert zwischen God Dethroned und Sodom traten Feuerschwanz auf. Die mag ich ja total gern, haben aber in so eine Trash-Veranstaltung einfach nicht hingepasst.

Ich freute mich dann nach Sodom richtig auf mein Zelt und meine Federdecke. Am Anfang war das natürlich auch erst mal kalt, aber als ich mit Flauschi-Hose, Socken und Pulli im Schlafsack lag und dann noch die Federdecke drüber hatte, wurde es das erste Mal an diesem Tag so warm, dass ich nicht fror.

Am nächsten Tag hatte ich wider Erwartens KEINE Erkältung! Die Area machte wieder erst um 14 Uhr auf, es war erst kurz nach 12 und ich wollte einen Kaffee! Mei, wir hatten ne ganze Palette Bier dabei - denn seit dem Wolfszeit letztes Jahr, bei dem es vor dem Opening kein Bier gab, decke ich mich da jetzt immer sorgfältig ein ... - und dann gibt es keinen Kaffee! Also hockte ich mich ins Auto und fuhr in den Ort. Dort fand ich dann auch ein Cafe, trank einen heißen Kaffee und futterte gleich mal eine feine Torte.

Zurück an der Frankenhalle war's dann wieder arschkalt.

In der Halle war's ein klein bisschen besser beheizt und es waren auch mehr Leute da, so dass es insgesamt etwas wärmer war. Zum T-Shirt-Herzeigen reichte es nicht, weil immer noch hatte ich ein Hoodie und den Schlafpulli an - und ich hatte mir noch ein Hoodie dazu gekauft, also hatte ich 2 Hoodies an.

Da kam dann mal M.I.God, Brain Damage und Sasquatch.

Danach kam Asenblut.

Da kaufte ich mir gleich die CD, weil Asenblut nach dem Gig Autogramme geben wollten und ich wollt mir den Sänger doch mal aus der Nähe angucken, aber der war dann nicht da, weil er grad die Leute von der Technik in den Boden stampfte (es gab nämlich eine Reihe Stromausfälle). Nur der Bassist unterschrieb auf meiner CD. Boah, jetzt hab ich nur 1 Unterschrift! Aber ich seh Asenblut dieses Jahr noch zweimal und da nehm ich die CD mit, damit ich den Rest der Unterschriften auch noch krieg!

Unter anderem trat auch diese nette Band auf, die GrailKnights, die wohl in ihrer Kindheit zu viel "Masters of the universe" abgekriegt haben. Da kam dann auch gleich der Skeletor auf die Bühne dazu und hupfte da rum.

Dann gabs noch Nothgard und Tankard! Letztere waren ausgesprochen fetzig.

Als Headliner kamen die apokalyptischen Reiter, aber von denen hab ich dann gar kein Foto mehr gemacht.

Am Sonntag bei der Abreise kam dann langsam wieder die Sonne raus und wärmte ein bisschen, dass es wenigstens 8 bis 9 Grad hatte. Aber insgesamt war das alles schon richtig bitterkalt, brrr. Ein supersüßes Festival ist es allerdings gewesen und ich war recht zufrieden: Es ist schön klein, man kommt auch beim Headliner noch vor an die Bühne, es ist am Campground schön familiär, die Leute kennen sich und insgesamt war es klasse: da fahr ich nächstes Jahr wieder hin!

Mittwoch, 27. März 2019

Ranch am 27.03.19

Heut bin ich in die BayWa und wollte den Rasendünger von Wolf. Da gabs nämlich einen Ökotest von 10 Rasendüngern und 9 davon hatten Glyphosat drin, nur der von Wolf nicht. Aber in der BayWa hatten sie keinen Wolf-Rasendünger .

Da hab ich einen Komposter gekauft. Ich mach jetzt meinen Rasendünger selber!

Ey echt, also wenn man nicht a-l-l-e-s selber macht, nä?!

Man nehme reichlich Laub, ordentlich Kaffeesatz und Eierschalen und schmeiße das in den Komposter, habe ich gelesen. Also hier ist der Komposter, den habe ich nun mal schon.

Dann hab ich noch endlich meine Rankgitter an die Schuppenwand hingeschraubt. Jetzt kann der Wein da entlang wachsen. Ach, das ist recht hübsch geworden, finde ich

Sonntag, 24. März 2019

Ranch am 24.03.19 - Containerbeet

Gestern (am Samstag) waren wir auf der Ranch. Ich bastel da grad ein neues Beet an dem Platz, wo früher der Container stand - das Container-Beet. Ich hatte mir 6 Pfosten (ja: Vollpfosten!) gekauft und schraubte die alten Bretter vom abgerissenen Schuppen dran als Umrandung. Das letzte Brett war nicht lang genug: ich hatte noch eine Lücke von ungefähr 2 m und keins der Bretter war so lang. "Fahren wir auf dem Heimweg noch ins Bauhaus" meinte ich, als Ralf fertig war mit Würstchen grillen. Leider mampften wir dann bis halbacht. Das würde ordentlich Stress machen, jetzt noch ins Bauhaus zu fahren, also fuhren wir lieber heim. Das ärgerte mich, weil am Sonntag konnte ich kein Brett kaufen und wegen dem blöden Brett werd ich jetzt mit meinem Beet nicht fertig *ärger ärger*.

Zuhause stellte ich fest, dass ich mein Handy auf der Ranch hatte liegen lassen. Also da muss ich noch mal zurück! Na, wenn ich schon eh nochmal zurück fahr ... und es soeben 19:42 Uhr war, dann kann ich auch noch schnell ins Bauhaus rutschen!

Also kaufte ich doch noch mein Brett! Beim Brettkaufen fand ich auch gleich noch die Rankgitter, die ich wollte und die Beetumrandung und 2 Töpfchen Rettich-Babys. Also alles gekauft und ins Auto geschmissen und zurück auf die Ranch. Da lud ich dann in der Finsternis das Auto aus und schmiss die Sachen einfach auf den Platz.

Also fuhr ich heut mittags gleich auf die Ranch und verbaute das Brett in mein Beet (es ist das schöne, helle, da oben links).

Dann schraubte ich auch noch meine Beetumrandung hin, füllte alles mit Erde auf, wurde also fertig und jetzt bin ich auch zufrieden.

Meine Rettich-Babys hab ich dann auch noch schnell eingepflanzt.

Samstag, 23. März 2019

Saltatio Mortis

Jetzt ist das Jahr schon so alt, ein Drittel beinahe rum und ich war erst heute zum ersten Mal dieses Jahr auf einem Konzert! Ja, was ist denn los mit mir? Ja, ich weiß auch nicht...

Allemal spielten heute Saltatio Mortis im Löwensaal. Ich fuhr mit dem KGA hin und lief vom Tiergarten unten hoch zum Saal.

Vor mir lief ein noch sehr jugendlicher Hanswurst der Gewichtsklasse 50-60 kg ...mit seiner Freundin. Vom Tiergarten unten wehte ein strenges Lüftchen herauf. Es weiß ja jeder Nürnberger, dass unweit dieser Straße etwas tiefergelegen das Raubtierhaus ist und die Freigehege für die Löwen und Tiger. Da sagte der schlacksige Teeniepopper zu seiner Freundin in eiiinem James-Bond-Ton: "Oh, da riecht es nach Tigerpisse. Damit kenn ich mich aus..."
Wie: er kennt sich mit Tigerpisse aus? Konnte der bei seiner letzten Großwildjagd eindeutig unterscheiden, ob hier ein Nashorn oder ein Tiger hingeschissen hat? Will er damit sagen: er, der Tiger...? Pissen sich sogar die Tiger vor ihm ein? ...oder hat der nur ein Tigermuster auf seinen Pampers?

Also bitterlich zamgrissn hab ich mich, elendiglich, wirklich..., dass ich zu dem Spruch nicht meinen Senf abgegeben hab! ... aber geht mich ja nix an. Ich misch mich doch nicht in die Tigereien anderer Leute. Was sich wohl sein Mädel dazu gedacht hat?

Mei, im Grunde sind Männer schon echt arme Schweine: sie kommen wahrscheinlich schon mit so lächerlichen Großkatz-... äh Großkotz-Trieben auf die Welt.

Allemal war ich dann oben und traf schon vor dem Saal den Mitsch und die Minimalisten . Na, da schloss ich mich gleich an, weil in ner Gruppe ist so ein Konzi immer schöner als alleine.

Die Vorband von Samo spielten so n Newmetal-Zeug, klang irgendwie wie Hip Hop, nur ordentlich heavy. Naja, konnt man schon hören.

Dann kamen Samo. Leider standen wir ziemlich weit hinten und von der Show vorne sah man gar nicht viel. Es war allemal recht unterhaltsam.

Tja, was uns Saltatio Mortis für eine politische Message übermitteln wollen, hab ich nicht ganz verstanden. Sind sie nun für die EU oder gegen die EU? Aber ich bin da ja schon sehr bescheiden geworden und um jede Band froh, die nicht ein Gejammer zu Flüchtlingen und "gegen rechts" im Programm hat.

Da sprang doch der Sänger in die Leute und ließ sich im ganzen Saal herumcrowdsurfen. So kam er dann auch recht nah bei uns hinten vorbei. Leider hab ich ihn trotzdem nur unscharf und verwackelt erwischt (alle sind auf dem Foto scharf, nur DER nicht *ärger ärger*). Er surfte nach links weg und dann wieder vor an die Bühne, während er sang.

Dann ermutigte der auch noch das Publikum, sich T-Shirts oder sonstige Klamotten auszuziehen und damit herum zu winken. Also wedelten alle möglichen Kerle mit ihren T-Shirts. Mädels machen ja bei sowas meist nicht mit, pf, seltsam .

Die Jungs von Saltatio Mortis haben sich mit dem Auftritt ganz gut ins Zeug gelegt, ja, doch. War ganz lustig, bin gehüpft, hab gemosht und konnte mich mal wieder auspowern.

Mann, eine Kondition hab ich ja nicht mehr, nä. Fett bin ich geworden und schwerfällig und dann hab ich mir auch noch irgendwie beim Hüpfen den Rücken verrenkt, der tat dann weh, aua. Irgendwann bin ich dann sogar mal raus, nur um mich kurz mal hinsetzen zu können, weil mir das Kreuz so weh tat, aua.

Alkohol hatte ich dieses Mal weggelassen und so fuhr ich ganz chillig mit dem KGA auch wieder heim.

Donnerstag, 14. März 2019

Ranch am 14.03.19

Als ich gestern in der BayWa war - ich wollt eigentlich bloß 4 Pfosten kaufen für mein neues Beet zum Einzäunen - da gabs schon Baby-Pflanzen! Ich kaufte gleich 6 kleine Endivien-Salätchen und 6 grüne Salätchen. Gleich fuhr ich auf die Ranch und setzte die Salat-Babys in das neue Hochbeet - Deckel drauf - fertig!

Dazu kaufte ich noch Beerlauch und Thymian und pflanzte das dazu.

Da seht ihr meine Salat-Babys in ihrer Höhle. Sieht doch voll gemütlich aus!

Vor's Fenster an den Schuppen pflanzte ich 2 Rhabarber-Pflänzchen.

Dann hab ich mir noch so eine Pflanzenlampe bestellt, die holte ich von der Post ab. Zuhaus nahm ich die gleich in Betrieb. Man kann die Pflanzenleuchte ans Fensterbrett hinzwicken und da leuchtet sie nun. Die frisch geschlüpften Pflänzchen strecken der Lampe innerhalb von 10 Minuten schon ihre Köpfe entgegen, der Hammer, wie die reagieren!

Ansonsten ist es heute kalt und regnerisch. Ich geh dann mal nicht auf die Ranch. Naja, die richtige Pflanzzeit kommt ja erst noch...

Montag, 11. März 2019

Ranch am 11.03.19

Auf der Ranch ist ja ne große Garage und die war bis jetzt vermietet. Nun ist aber mein Mieterli ausgezogen und ich habe auf dem ImmoScout eine Anzeige geschaltet. Da war nun für heute ein Interessent angemeldet zur Besichtigung um 16 Uhr. Es regnete, es schneite zwischendurch, Sturm ist auch, aber mir blieb ja nix anderes übrig: ich "musste" auf die Ranch. Da wartete ich nun auf den Interessenten und pflanzte derweil Kartoffeln an.

Da hat mir ja neulich jemand auf Facebook so ein Video geschickt, wo einer in Eimern Kartoffeln anpflanzt, dann bei der Ernte die Eimer einfach nur umstürzt und nur noch die Kartoffeln aufklaubt. Das probiere ich auch! Es war ein elendes Gefrecke, aus den Eimern am Boden Ecken rauszusägen, weil das Wasser muss ja abfließen können. Außerdem tat es mir fast Leid, weil die Eimer mit den Löchern im Boden kann man ja dann zu nix mehr brauchen. Also stellte ich mal nur 4 Kartoffeleimer auf.

Dann fiel mir ein, dass mir auch vor längerer Zeit mal wer auf Facebook ein Video gepostet hat, wie man Kartoffeln in Säcken anpflanzt: immer ne Lage Stroh (hab ich doch im alten Hühnerstall noch jede Menge davon!) und ne Lage Erde mit 2 bis 3 Kartoffeln. Die ziehen dann Wurzeln und wachsen alle aus der Seite raus (angeblich, ich bin ja soooo gespannt). Woher die Kartoffeln allerdings wissen, dass sie ihr Grünzeug seitlich wachsen lassen müssen und nicht - wie normalerweise - in die Höhe ... wird sich schon zeigen.

Wenn die Erntezeit gekommen ist, soll man dann einfach nur noch das Grünzeug auf der Seite der Säcke abrupfen und den Sack kurzerhand aufschneiden - und lauter Kartoffeln purzeln da dann raus.

Angeblich.
Also in dem Video jedenfalls.

Mein neues "Kartoffelfeld" besteht also aus 4 Eimern und 3 aufgestellten Kartoffelsäcken. Das ist ja sehr, sehr platzsparend, weil man die Eimer ja auch jederzeit woanders hinstellen kann.

Da bin ich ja echt gespannt, was da jetzt wächst und ob das was wird mit den Kartoffeln.

Zudem hab ich mir, als ich die Setzkartoffeln bei der BayWa kaufte, auch 2 kleine Stachelbeersträucher gekauft und ein weißes Johannisbeersträuchlein. Das Gestrüpp hab ich dann gleich eingepflanzt - bis auf eines, weil ich hatte 3 Sträucher und nur 2 Töpfe.

Ansonsten schauts momentan sehr wüst aus auf der Ranch. Es gab ganz schöne Sturmschäden und überall liegen Zweige rum und Äste und Müll, den es da rumweht.

Sonntag, 10. März 2019

Geisterwege

Zur Zeit hab ich a weng an Druchhänger. Zuerst - bis vorletzte Woche - war ja das Wetter recht schön und ich schmiss mich gleich in die Ranch und buddelte und ackerte voller Elan, Tatendrang und Freude. Aber dann fing es letzte Woche an zu regnen, also blieb ich zuhause. Da hatte ich nun eigentlich gar keinen Bock mehr drauf, für mich ist der Winter vorbei, ich habe die Home-Events satt und mag auch keine Hörner mehr gravieren. Also mumpfelte ich die ganze Woche relativ tatenlos zuhause umeinander. Ja, am Mittwoch, da waren Ralf, Renate und ich noch in der Pizzeria, um Renates Geburtstag nach zu feiern, also großes Gefresse.

Am Freitag kam ich dann nachmittags von der Arbeit heim und war müd. Mei, was soll ich denn schon machen: ins Sugar gehen? Da sauf ich doch bloß, das ist doch auch Schmarrn. Eh, Leute, das ist fei schlimm, wenn man alt ist und es keinen Sinn mehr macht, in irgendeine Disco oder Kneipe zu gehen, weil was will frau denn da, interessiert doch eh keinen Kerl mehr und einem jeden ist es doch wurscht, was ich alte Oma für tolle Klamotten an hab und ob ich gut oder schlecht tanz. Ich bin einfach out! Dann kann ich auch gleich daheim bleiben und mir die Kohle sparen... vor lauter Frust bestellte ich mir wenigstens ein Konzertticket: Saltatio Mortis, jetzt dann am 22.03.19, also übernächste Woche. Und was mach ich bis dort hin?

Gestern (Samstag) mittags stand ich dann auf und beschloss, trotz Scheißwetter auf die Ranch zu gehen. Dann acker ich halt im Regen, dann zieh ich mir halt einen Regenmantel an, aber mir fällt die Decke auf den Kopf! Beim Frühstücken guckte ich noch Facebook durch ... und da fand ich die Rettung: Michi postete, er würde heute abend um 19 Uhr in Finyas Taverne kommen, von dort aus dann später auf die Geisterwege am Hauptmarkt zum Geschichtenerzähler und danach in die Matrix auf die Mittelalterdisco und wer denn da mit wollte. Ah, ja: ich ich ich!

Also schmiss ich mich in Gewandung und überlegte noch: tu ich mir das an, mit der U-Bahn zu fahren, wo alle wieder blöd glotzen oder fahr ich mit dem KGA, aber dann könnt ich keinen Met trinken...? Ich entschloss mich für die U-Bahn und u-bahnte also zu Finyas. Michi stand schon davor.

Drinnen war alles reserviert und ziemlich voll. Sie wollten uns nicht einmal im Gang stehen lassen, weil wir da den Bedienungen im Weg standen. Also verzupften wir uns nach draußen, genug Felle und Gefummel hatten wir ja an und außerdem sind wir ja Berserker .

Michi wollte dann ein WhatsApp schreiben an den anderen Typen, der noch kommen sollte, aber er hatte auf seinem iPhone für WhatsApp FaceID drauf und die blöde App erkannte ihn nicht mit der Gewandung und der Schminke: hahaha, aufgeschmissen! Was braucht man auch so eine unmittelalterliche War', mei!

Der Typ kam dann aber trotzdem und so stiefelten wir zu Dritt dann zum Hauptmarkt auf die Geisterwege. Da standen wir bei dem Geschichtenerzähler. Es kam dann noch eine Normalo-Frau dazu und so liefen wir zu fünft los durch das Burgviertel und ließen uns Gruselgeschichten erzählen.

Das Wetter war echt mies. Der Wind pfiff ziemlich stark, also das war schon ein Sturm, denn vor mancher Kneipe hatte es schon wieder die Bäumchen und Blumentöpfe umgeweht. Warm war's mir nicht. Gegen Ende der Runde fing es dann auch noch an zu regnen. Leider regnete es ziemlich arg und so war ich dann auch noch nass. Also nein, so würde ich auf keinen Fall noch in die Matrix mitgehen, schade. Ich war noch nie in der Matrix, trau ich mich immer nicht hin, weil ich bin doch so ne alte Schabracke, was such ich noch bei Met & Miezen? In Begleitung der anderen beiden wär mir das aber nun wurscht gewesen und wär ich auch mit rein. Aber langsam war ich patschnass. Also seilte ich mich dann lieber ab und u-bahnte wieder nach Hause.

Daheim stellte ich dann fest, dass ich mein Ziegenfell verloren hatte. Es ist ja nur ne halbe Ziege und auch nur ne junge Ziege gewesen und ich hatte sie unter dem Umhang um die Schultern gebunden. Muss sich der Knoten gelöst haben und durch die ganzen Klamotten und das ständige Gebembel und Geklapper, was da eh andauernd ist, rutschte mein Ziegenfell wohl runter und war fort.

Ah, das ärgerte mich! Aber andererseits: wo sollte es denn sein, denn wer nimmt denn ein nasses Ziegenfell von der Straße mit? Es muss also noch irgendwo liegen, dachte ich. Also schmiss ich mich in Jeans und Turnschuh, zog die Regenjacke an, nahm meinen Schirm und stiefelte nachts um 11 noch einmal los in die Altstadt, um mein Ziegenfell zu suchen. Ich lief zur U-Bahn Lorenzkirche, wo ich eingestiegen war und von dort aus den Weg zurück, wo ich mich von den anderen verabschiedet hab, aber ich fand's nicht . Ich lief den ganzen Geisterweg noch einmal ab, rauf zur Toten-Ulme, am Barbarossa-Felsen vorbei, am Neutor vors Dürerhaus, an der Burgmauer entlang runter zur Laufer Gasse und über die hintere Sebalduskirche bis zum Hauptmarkt, aber nirgends lag meine halbe Ziege rum .

Ich hatte noch die Hoffnung, ich hätte sie vielleicht in Finyas Taverne schon verloren, aber als ich dann heute morgen die Fotos anguckte, da hatte ich die Ziege am Hauptmarkt noch an, weil da sieht man sie unter dem Umhang. Oooh, jetzt ist die Ziege weg .