Dienstag, 4. Mai 2010

alte Schulden

Nach dem Frühstück beim Beck radelte ich gleich zum Kartenvorverkauf am Weißen Turm und kaufte ein Ticket für die Nina Hagen. Die ist nämlich in Jesus verknallt und kommt am 12.05. in den Löwensaal, um das der ganzen Welt zu erzählen und ein bisschen dazu zu singen - und das Spektakel muss ich mir unbedingt geben!

Auf dem Heimweg lief ich und schob das Fahrrad so vor mich her, es regnete und ich wollte noch ein bisschen spazieren gehen. Da kam ich durch Gostenhof an der Heilsarmee vorbei. Ich sah schon von weitem: Davor standen drei Heilsarmee-Bewohner und rauchten. Hey, also der eine sah ja fast aus wie mein Ex-Mieter, den ich vor 3 Jahren da unten aus der Wohnung geklagt hatte, weil er die Miete nicht mehr zahlen konnte. Am Einwohnermeldeamt konnte ich zwar seine neue Adresse in Erfahrung bringen, aber da wohnte er offenbar gar nicht und alle Mahnbescheide kamen zurück mit "unbekannt verzogen, konnte nicht zugestellt werden". Da gab ich es auf, damals.

Der Mann sah mich anscheinend auch und flupps - schmiss er die Zigarette fort und war sofort nach innen verschwunden. Als ich herankam, fragte ich die beiden Penner, die noch da standen nach ihm, ob dieser Mann, der da grad rein ist, M. heißt. "Ja" sagten sie: "Sollen wir ihm was ausrichten?" "Nein" lachte ich, "lieber nicht". Das mach ich schon höchst selber, hehehe *freu freu freu*.


Ich radelte gar heim, kramte die Unterlagen von damals raus, besonders den Titel, der 30 Jahre gültig ist, und schrieb eine fette Zahlungserinnerung über 3112,07 € inkl. Verzugszinsen. Mittlerweile habe ich erfahren, dass die Heilsarmee eine Schuldnerberatung hat und diese dafür sorgen, dass ihre Insassen ihre Schulden bezahlen. Na, das wär ja klasse! Das wird gleich mein nächster, feiner Brief - an die Heilsarmee-Schuldnerberatung, hehehe.

Kommentare:

skeptisch hat gesagt…

>und schrieb eine fette Zahlungserinnerung über 3112,07 € inkl. Verzugszinsen. Mittlerweile habe ich erfahren, dass die Heilsarmee eine Schuldnerberatung hat und diese dafür sorgen, dass ihre Insassen ihre Schulden bezahlen.

Und wovon träumst du nachts? Davon, einem nackten Mann in die Tasche zu langen?

Das einzige, was eine Schuldnerberatung bei so einem abgestürzten Heimbewohner noch zustandebringen kann, ist eine Privatinsolvenz, monatliche Miniratenzahlung und am Ende Restschuldbefreiung. Da müßte schon ein Wunder geschehen.

RAFA hat gesagt…

Dann will ich die monatlichen Miniraten. Besser als gar nix.

Anonym hat gesagt…

warum hat Dein ehemaliger Mieter kein Hartz IV beantragt?
Kennst Du Leute, die von Hartz IV leben? Da wird doch die Miete übernommen?

Araki hat gesagt…

Ein heiliger Krieg: Satanistin gegen Heilsarmee, Heilsarmee gegen Satanistin! Endlich auch in Ihrer Nähe! ;)

Du könntest das an BLÖD verkaufen. Die drucken sowas mit Vorliebe.

RAFA hat gesagt…

Das war ein maximalpigmentierter Migrant (mM) und er hatte auch irgendwie nur so ne Duldung oder Aussetzung auf Abschiebung oder so einen blöden Wisch und da hat der sowieso einiges (nicht) gemacht, was man machen sollte. Ich hab jedenfalls damals ein halbes Jahr keine Miete mehr gekriegt und 1300 Euro für den Rechtsanwalt hingeblättert + ne Menge für den Gerichtsvollzieher und die Bullen, die dann die Wohnung räumen sollten. Das krieg ich zwar rein rechtlich alles wieder von dem Verursacher, dem Mieter, aber die Praxis sieht halt anders aus *rolleyes*.

Drum hab ich meine Praktiken mittlerweile auch geändert *fgfgfg*.

RAFA hat gesagt…

Und wenn mich jetzt wer fragt, warum ich so einen überhaupt hab einziehen lassen: mei, ich wollt halt auch mal tolerant sein *fg*