Sonntag, 7. November 2010

Ausflug nach Tschechien

Wir wollten heute nach Tschechien fahren, also besser nach Schwarzenberg bei Aue. Dort ist nämlich die Sue auf die Welt gekommen und der Basti wohnt dort (wieder).

Weil wir 7 Leute waren, liehen wir uns Rainer&Nina's Auto. Dem Rainer war dabei gar nicht wohl. Erst fragte er mich, ob ich überhaupt "so ein großes Auto" fahren könnte. Mensch Meier! Ich hab auch schon 7,5-Tonner durch die Fürther Innenstadt geschunkelt, also bitte! Mit solchen Fragen bin ich echt überfordert und weiß meistens im Moment nicht mal, was ich drauf sagen soll. Besorgt guckte uns Rainer hinterher als wir abfuhren.

Lisa war schon am Anfang am Ende.

Schon auf der Hinfahrt meinte ich: "Lasst uns den Rainer anrufen und sagen, dass wir einen Unfall gemacht haben!" David tät sich bestimmt totlachen drüber. Da säh er mal, der Rainer, wie sowas ist, nä?

Als wir DDR-Boden erreicht hatten, hielten wir an ner Raststätte, um nen Kaffee zu trinken. Gleich waren dort auch schon ein paar Glatzen unterwegs, die blöd her glotzten. Drum sahen wir zu, dass wir weiter kamen.

Die Ost-Strecke war erstaunlich gut ausgebaut *frozzel, Ossis fopp*. Dann kamen wir in der Gegend von Aue an einen beschrankten Bahnübergang und schon ging die Schranke runter. Was da nun wohl auf den Schienen kommen würde? Wir tippten alles durch von Handwagen bis Dampflok ... und dann kam ne ganz moderne Bahn daher! Wie enttäuschend!

Hinter Schwarzenberg im nächsten Dorf auf tschechischen Boden ist täglich so ein Markt, wo es ganz billige Sachen gibt: jede Menge Klamotten mit falschen Marken drauf, billige Zigaretten, seltsame Waffen, Schlagringe und Schmetterlingsmesser und allerlei Krimskrams... da wollten wir erst mal zuschlagen.

Schon auf dem Parkplatz kassierten die Tschechen fleißig ab, denn wenn man da nur 2 Minuten über der Zeit ist, dann kriegt man da gleich so ne Kralle ans Rad. Zum Glück kannte sich Sue als Eingeborene da aus.

Der Markt bestand aus einer großen Lagerhalle, in der die Waren aufgebaut waren und einem Haufen Stände um diese Halle herum. Dort gabs auch eine Menge Band-Shirts, allerdings konnten die da nicht ganz unterscheiden, welche Bands zu welchem Style gehörte. Das letzte Mal boten sie dem Ino ein Landser-Shirt an. Ino war schon versucht, so etwas zu kaufen - just for fun. Immerhin konnte man die Shirts bis auf 2 Euro runter handeln. Man sollte sie natürlich nicht waschen, denn die Qualität ist unter aller Sau und das Teil löst sich u.U. in der Waschmaschine auf.

Der Ino war begeistert von den Fantasy-Schwertern und -Messern. Die Dinger sind zwar absolut lumpig verarbeitet, aber mehr als an der Wand zu hängen brauchen sie ja nicht aushalten und das werden sie doch wohl schaffen?

Da kam der Händler daher und quatschte dem Ino einen Gürtel rauf. "Höhö" triumphierte Ino "mein Bauch ist viel zu dick!" Das störte aber den Händler nicht, dem Ino den Gürtel andrehen zu wollen. Er wickelte den Gürtel gleich um Ino's Bauch, musste aber feststellen, dass es da tatsächlich Probleme gab. Kein Thema! Da sprang einfach seine Frau dazu und zu zweit schafften sie es dann, dem Ino den Gürtel hinzubinden. Da kaufte Ino tatsächlich den Gürtel!

Schuhe gabs en mass, aber leider nur in so nem 0-8-15-Style. Da kauf ich das wieder, weil es so billig ist und dann liegt's daheim und ich zieh's nicht an: Nee, das spar ich mir!

Wir teilten uns: Die anderen Mädels gingen was essen, Ino und Holle guckten sich Waffen an und ich wollte mir ein paar billige Spießerklamotten für die Arbeit zulegen. Ich kaufte eine "Jack-Wolfskin"-Fleecejacke für nen 10er und noch 2 andere Fleecejacken. Für die Arbeit geht's schon.

Also da konnte man echt nicht einkaufen! Da guckte ich mir so ein Shirt an, wollte es mir wenigstens mal hinhalten um zu sehen, wie es an mir ausschaut, da kam schon der Händler dahergeschissen und quatschte rum, welche Größe ich brauch. Ich wollte aber erst mal wissen, was das kostet. "Wie groß?" fragte der Händler. "Was kostet?" schrie ich ihn an. Wenn ich frage, was das kostet, dann will ich wissen, was das kostet und nicht die Größe oder sonst was, Alter! Ich kann solche Touren zum Tod nicht leiden und werd da derartig aggressiv, dass ich mich selber nicht mehr kenn. Einen nach den anderen von diesen Halunken brüllte ich an und kam mir dabei bald vor wie mein Vater, der ließ sich auch überall den Chef raushängen und stauchte die Leute in Grund und Boden. Das find ich ja eigentlich schrecklich, aber dort geht das echt nicht mehr anders: Diese Leute verweigern es partout, nett und freundlich behandelt zu werden.

Ja, dann schrie dieser Händler einfach dem nächsten Händler was auf Chinesisch zu und ich sollte dann nicht merken, dass er den grad informierte, dass ich ne alte Bissgurke bin, oder was? Also so ein Beschiss und Getue macht mich einfach echt wütend.

Ino hatte sich ein Feuerzeug gekauft. "Drück mal drauf!" meinte er zu mir. Weil er dabei schon so dumm schaute und auch die Hand drunter hielt als ich draufdrücken wollte, machte ich mich schon gleich auf irgendwas gefasst. Na klar: Kaum drückt man drauf, kriegt man nen Stromschlag! Lisa ist auch drauf reingefallen, haha!

Sue und ich sahen uns dann ein paar Band-Shirts von Metallica an. Zuerst wollte der Händler 20 € für 1 Shirt! Ja, bah, da kriegte ich ja schon wieder einen Hals, hey: Für wie doof hält der uns? Für 20 € krieg ich ja fast schon ein echtes Fruit-of-the-Loom-Shirt von Metallica persönlich! Sue und ich handelten dann herum bis auf 20 € für ZWEI Shirts. Das ist immer noch zu teuer, denn Ino meinte, die ließen sich auch auf 2 € pro Shirt runterhandeln und machten dabei immer noch einen Gewinn.

Die Sue fragte erst auch mal, ob er denn das Shirt auch in XL hatte. "Jaja" sagte der, hat er. Er holte das Shirt runter - es war M. Ich hielt es mir hin, aber die Ärmel waren zu kurz, ich brauch ein L. Er nahm das Shirt, lief vor und meinte, wir sollen warten, er holt ein größeres. "Jetzt klebt er einfach nur ein anderes Größenschild drauf" meinte Sue "ich kenn das!" Tatsächlich: Als er mit dem "größeren" Shirt zurück kam, wollte er schon erst mal verhindern, dass ich es mir wieder hin hielt. Ich musste es ihm fast aus der Hand reißen, um es mir hinhalten zu können. Sue hatte Recht gehabt: Die Ärmel waren wieder genauso kurz! Da hatte ich die Schnauze voll. Solche Scheiß-Deals mag ich nicht machen, nicht mal wenn das Shirt nur nen Euro kostet. Da ist ja echt das ganze schöne Shopping-Erlebnis im Arsch! Die haben ja vom Shoppen keine Ahnung, diese tschechischen Chinesen!

Also sammelten wir uns am Auto und fuhren nach Schwarzenberg.

Ino kriegte keine Luft mehr. Sein Gürtel war so eng, kein Bier passte mehr in den Bauch, es zwickte und ziepfte. Brot, Lisa und Co versuchten ihm zu helfen. Ino hatte schon einen Krampf in der Brust vom ständigen Luftanhalten...

Eine Location sollte es hier geben, da spielten heut 2 Punk-Bands und wir wollten dort auch Basti treffen. Erst fanden wir schon mal die Location nicht. Basti erklärte uns am Telefon: Wir mussten da mitten rauf in den dunklen Wald, da hinten wär's. "Da soll noch was sein?" fragte Lisa. Da sagten sich doch Fuchs und Hase "gute Nacht", das war doch höchstens ein Wohngebiet? Aber wir liefen mal hinter und tatsächlich: Da war ne alte Scheune und da drin ging echt der Punk ab!

Ja wow, hatten die dort ne hammerartige Punk-Szene! Da muss sich ja Nürnberg verstecken! Also so eine tolle, punkige Location und das mitten in nem Dorf neben dem Wasserwerk und ein paar Wohnhäusern. Wir waren beghostet!

Das Klo war dann schon recht sehenswürdig. Das war einfach nur ein Bretterverschlag, den man mit ner alten Kette verriegeln konnte. Aber es war sauber und längst nicht so verschmuddelt wie das KV bei uns.
Na von dieser ostalgischen Punk-Location waren wir echt ganz weg! Jetzt kann ich auch verstehen, warum sich Basti bei uns gar nicht sooo wohl gefühlt hat.

Ja, Basti...? Sue rief ihn an, dass wir jetzt hier seien, aber erst wollte er gar nicht kommen. Also fuhren Sue und Ino mit dem Auto hin und holten ihn. Als sie dann endlich alle wieder in der Location ankamen, erzählte mir Ino ganz erstaunt, wie es war: Sue und er kamen hin. Sie mussten durch einen finsteren Wald laufen. Schließlich kamen sie an einen alten Bauwagen und traten ein. Drin saß Basti mit seinen Freunden, völlig bechillt und bedröhnt und spielten dort Karten. Mit Ach und Krach konnten sie sie bewegen, wenigstens den Arsch hoch zu kriegen, um zum Konzert zu kommen.

Auf dem Weg zum Auto - Ino sah einfach nur nichts, so finster war es - sagte Basti: "Mach die Tür wieder zu wegen den Schafen" "Was?" staunte Ino "wo ist da eine Tür?" Aber schon stand er vor einem Zaun mit ner Tür und da waren auch lauter Schafe. Also machte er die Tür hinter sich wieder zu, damit die Schafe nicht fortlaufen konnten. Hey, da geht's zu!!

In der Location wurde es dann gemütlich: Jemand schürte mit Holzscheiten nen alten Kanonenofen an und dann wurde gratis Glühwein an die Gäste ausgeschenkt. Ei das ist klasse, auch wenn ich nichts mit-trank, weil ich war ja der Heim-Fahrer.

Gegen 10 sowas trapste dann langsam die Band an und begann mit dem Aufbau und den Tonproben. Hier seht ihr die High-Tech-Bühnenbeleuchtung. Einer steckte dann noch ein paar Stecker um und band ein paar Drähtchen aneinander fest. Also ich dachte ja, dass ICH schon immer der große Freund von haarsträubenden Improvisationen bin, aber DAS?? Weia...!

Also fing die Band dann mal an. Kaum hatte der Gitarrist seine Gitarre in der Hand und spielte das erste Riff, krachte er auch schon um. Er rief beim Umfallen noch: "Strom!", aber keiner kapierte, was los war. Die Gitarre lag da und der Gitarrist machte erst auch einen recht verwirrten Eindruck, aber dann erklärte er uns Zuschauern erschrocken, dass er grad voll einen Stromschlag eingefangen hatte.

Sie pfriemelten ein bisschen an der Anlage herum und drückten ihm seine Klampfe wieder in die Hand. Schüchtern machte er ein paar Töne, aber jetzt war offenbar der Strom weg. Er traute sich erst nicht ganz, aber dann spielten sie doch los - und sie waren richtig gut!

Wir hissten auch wieder das APPD-Banner, und Holle und Ino warben neue Mitglieder für unsere schöne Partei.

Es wurde dann ne recht gute Stimmung. Ich dancte mir auch einen ab.

Hier seht ihr Ino mit der Nürnberger Band "(deutsche) Leitkultur".


Die waren aber nicht so der Bringer und so seilten wir uns dann gegen halbeins ab. Wir hatten alle Hunger und wollten noch zu McDonald's. Mit dem Auto hatten wir echt Probleme, denn wir waren 7 Leute, hatten alle fett eingekauft und das Auto war zugestopft bis unter die Decke. Also hinterließen wir den leeren Bierkasten einfach dem Wasserwerk: Der landete hinter dem Zaun *crash*.

Das McDonald's war tatsächlich noch offen und wir kriegten auch noch was zu essen. Allerdings waren da schon wieder jede Menge komischer Schlägertypen und Glatzen und Ino in seinem Suff pöbelte dann auch noch herum, also machte wir auf Mc-Drive, verpissten uns ganz schnell wieder und futterten das Zeug dann während der Fahrt.

Ino pennte dann im Auto restlos weg und schlief auf dem APPD-Banner ein. Damit ihn das grelle Licht der Sterne nicht so blendete, verkrümelte er sich in sein Shirt. Puh, war der platt! Aber wir kamen ganz glücklich und zufrieden dann noch wohlbehalten zuhause an, ohne dass jemand ins Auto kotzte .

P.S.: Die restlichen Pics von diesem Event findet ihr auf meinem MySpace-Account unter Fotos/06.11.2010 Tschechien-Ausflug.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

wo ist denn das bild an der grenze?das beste fehlt^^
SKANDAL ;-)

RAFA hat gesagt…

Das ist auf der APPD-Seite unter "APPD on tour"!