Dienstag, 12. April 2011

Erster Arbeitstag nach dem Urlaub

Nur DAS ist mir noch ein Lichtblick: 4 Häschen, 4 Hühnchen, 4 freie Tage an Ostern!

Die Chefin hatte heute ihren freundlichen Tag und benahm sich fast erträglich. Das lag wohl daran, weil sie morgen einen Tag frei hat. Irgendwann kam der Staplerfahrer rein, setzte sich hin und hakte seine Listen ab, stand dann wieder auf um ins Lager zu gehen und sagte dabei: "Bei euch ginge ich ein, da könnt ich nicht arbeiten!" Wie Recht der hat: Man hört eine Stecknadel fallen, so mucksmäuschenstill ist es bei uns im Büro. Jeder verkriecht sich bloß hinter seinem Bildschirm und ist froh, wenn er der Chefin keinen Anlass gibt, angesprochen zu werden.

Am 24.04. ist meine Probezeit zu Ende! Das könnte ungünstig werden, denn sobald ich einen neuen Job habe, möchte ich ja von heut auf morgen gehen, was dann aber nicht mehr so einfach ist. Auch aus diesem Grund brachte ich's heut einfach ganz frech und mailte die Chefin an, wie es denn jetzt ausschaut mit fester Übernahme! Dann hätt ich nämlich wieder ein neues, halbes Jahr Probezeit und kann von heut auf morgen abhaun. Allenfalls wird das noch etwas dauern, mailte sie mir zurück, nämlich Anfang bis Mitte Mai. Ja freilich: Und Anfang bis Mitte Mai wird sich das dann leider noch etwas hinziehen und zwar bis Anfang oder Mitte Juni usw. ... spätestens Anfang bis Mitte Oktober setze ich auf jeden Fall meine LMAA-Tropfen wieder ab und wenn sie mich dann rausschmeißen, hab ich wenigstens wieder Anspruch auf ALG 1, so einfach ist das!

Am Samstag bei der Hofparty kam Inos Wohnungsschlüssel abhanden. Die sind aber auch alle immer leichtsinnig: Weil sie zu faul sind, die Haustür aufzumachen, wenn weitere Gäste kommen, stopfen sie den Türstopper oben rein, so dass die Haustür nur angelehnt ist. Und meistens lassen sie ihre Wohnungsschlüssel auch noch in der Wohnungstür stecken, damit jeder jederzeit aufs Klo kann oder so. Nun ist genau das passiert, was auf diese Weise zu erwarten war: Holle und Ino ertappten 2 Jugendliche, die im Hausgang rumstrolchten. Die redeten sich natürlich raus von wegen, sie wollten auf eine Geburtstagsparty und dachten, das sei hier, blabla. Jetzt ist Inos Schlüssel weg.

Sonntagsfrüh suchte Ino x-mal den ganzen Hof und das Waschhaus ab nach seinem Schlüssel. Sie riefen Brot, Lisa und Holle an, aber die hatten den Schlüssel auch nicht. Ino schob nun die dicke Paranoja und traute sich nicht mehr fort, nicht dass man ihm in der Zwischenzeit die Wohnung ausräumte. Zum Glück hatte ich noch 2 alte Türschlösser von irgendwelchen Ex-Mietern im Schrank, weil ich schraub ja öfter mal an den Türen rum und tauschte dem Ino das Schloss aus.

Heute haben sich Ino und Co beim Praktiker nun ein neues Schloss gekauft. Da hängen nämlich immer gleich 3 Schlüssel dran und es kostet nur 10 €, während ein Schlüssel nachmachen allein schon 12 € kostet.

Ino scheiterte schon fast an der Aufgabe, die Verpackung aufzukriegen. Da hilft nur noch rohe Gewalt! Ich schraubte dann abends um kurz vor 11 noch das Schloss rein und jetzt kann Ino wieder ruhig schlafen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

geht doch mal mit dem Veich einen trinken. Vielleicht fühlt es sich nur vernachlässigt;)

RAFA hat gesagt…

Boah: Das wär ja mal "Schönsaufen" der ganz besonderen Art! Da brauch ich ja mindestens einen ganzen Kasten Bier und 10 Whiskys! ;-)