Sonntag, 24. April 2011

APPD-Vorstandssitzung

Nach dem Frühstück im Hof guckte ich in meinen Briefkasten: Ein Brief war drin. Ich öffnete und sah schon am Umschlag: Der Brief war von meiner Zeitarbeitsfirma!

Das darf ja nicht wahr sein! Hab ich doch noch auf den letzten Drücker 1 Tag vor Ende der Probezeit einen Brief mit der Snailmail gekriegt?! "Die Spannung steigt!" sagte ich zu Renate und öffnete den Umschlag. Was sollte das noch anderes sein als meine Kündigung? Aber drin stand nur...:

"Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Osterfest..." Oh Mann! Es war nichts weiters als ein Ostergruß! Na, das ist doch wirklich ein derber Joke des Schicksals!

Erst gingen Renate und ich ins Café und danach verzupften wir uns in den Hof, wo alsbald Ino auftauchte. Der zockte mich gleich mal im Dart ab: Hier hat er grad 2 x hintereinander triple-20 geworfen!

Heute abends soll APPD-Vorstandssitzung sein, eigentlich in der neuen Wohnung von Brot, Lisa und Holle. Weil es dort aber zu eng ist, hatten die APPDler die Sitzung kurzerhand zu uns in den Hof verlegt.

Da tanzte gleich mal der Nille an, der schon den ersten Schwung vom Umzug dabei hatte: naja, so eben nur das Wichtigste, was man ganz dringend braucht, wie 2 Baseballschläger etc...
Eigentlich wollte ja um 21 Uhr der Robbi kommen, um mich abzuholen in die neue Metal-Kneipe nach Fürth. Eigentlich wollte da auch die Renate mit und wenn wir dort sein würden, wollte ich noch den Chris anrufen, dass er nachkommt. Dann quasselte mir Robbi aber auf die Mailbox, dass er heute doch nicht in diese Kneipe geht, sondern in die Rockfabrik und im gleichen Zug SMSte mir die Renate, dass sie nun doch nicht nochmal von zuhause weg wollte und auch nicht mitgeht. Also blieb ich im Hof und schloss mich der APPD-Vorstandssitzung an. Ich bin zwar kein APPD-Vorstandsmitglied, sondern nur eine "passive Karteileiche", aber naja.

Auf dem Programm stand die Planung für die Aktionen auf der Demo am 1. Mai: meine Güte, hättet ihr da nicht ein wenig früher mit der Planung anfangen können? Außerdem war das Bierkastenrennen ein wichtiger Diskussionspunkt und die APPD-Internetpräsenz, deren Verwaltung nun ich aufs Aug gedrückt bekommen hab.

Die Sitzung lief ganz furchtbar spießig und politisch höchst korrekt ab: Nille schrieb Protokoll und wer was sagen wollte, musste sich erst mal melden.

Ich warf dann ein, dass beim Bierkastenrennen überhaupt nicht auf den Gleichstellungsparagraphen geachtet wird, denn die Teilnehmer sind immer bloß Kerle, noch nie hab ich ein Mädels-Team gesehen! Das liegt dran, weil sie es nicht schaffen würden, 4 km einen Bierkasten mit sich herumzuschleppen, meinte Lisa und Brot, ansonsten würden sie schon mitmachen. Wenn man statt Flaschen auch Dosenbier verwenden könnte, würde man mindestens 2 kg Gewicht einsparen, stellten wir fest. Aber Dosenbier verstößt gegen die Satzung, meinte Holle. Außerdem seien die Mädels dann auch im Nachteil, weil sie ja bei dem vielen Bier und den dadurch entstehenden Druck auf der Blase wesentliche Minuten bei den Pinkelpausen verlieren würden, meinte Brot. Sie können sich ja nicht einfach schnell an den nächsten Baum stellen und lospieseln, sondern müssten sich erst ein Gebüsch suchen zum Reinsetzen. Das sind Probleme, ja mei...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Irgendjemand müsste mal Eure Gitarre wieder aufblasen, oder ist die in den ersten Strahlen der heißen Frühlingssonne dahin geschmolzen??

RAFA hat gesagt…

Ich hab sie schon 2 x aufgeblasen, aber die hat wohl über den Winter einen Platten gekriegt :-(