Sonntag, 26. August 2012

Frauen verstehen, Lektion 25 (für Fortgeschrittene)

Ja, ja, jaaa! Ich habe meine Vorsätze durchgezogen! Ich bin heut mittags schon aufs Moped gehupft und ein bisschen gefahren (nur nach Erlangen, bissel rum und zurück, aber immerhin!), hab auf der Heimfahrt am Bahnhof ein Heftchen gekauft, hockte mich zum Beck, gab mir nen Kaffee mit Sahne und eine dicke Torte, trudelte heim, ließ mir ein Bad ein, schenkte mir ein Bierchen ein, schmiss mich ins Wasser *relax relax relax* ... da klingelte das Telefon: ...und ich drückte es tatsächlich weg!

Die Sache ist diese: Wer auch immer den Norbert hässlich findet (siehe den Kommentar zu dem süßen Bild von ihm beim Bierkastenrennen), iss mia woscht, ICH find ihn süß. Es ging auch die letzte Zeit so, dass der Norbert schon fast alle 3 Tag' bei mir anrief und wir uns immer recht gut und lang unterhielten. Nun ist aber "Sozialleben" bei mir eine echte Ressource, denn zu viel Nähe wirkt sich da sofort als Stress aus. Dass dieser Punkt erreicht ist, wurde mir beim Bierkastenrennen um ungefähr 21 Uhr 27einhalb schlagartig klar (Logik einer Frau ). Ich ließ sogar mein Bier dort stehen, sagte bloß ein paar meilensteinigen Leuten (Nille, Holle, Lisa), dass ich jetzt geh (nicht dass mich einer sucht) und tschüß - fort war ich.

Die Erkenntnis, ganz dringend meine Ruhe zu brauchen, überfällt mich immer ganz plötzlich und oft extrem heftig (Misanthropie im Vorstadium zum Amoklauf ). Die meisten Leute kennen mich ja, haken das unter "die spinnt wieder!" ab und kümmern sich nicht weiters drum. Das ist auch die optimale Reaktion, denn oft hab ich mich dann schon am nächsten oder spätestens übernächsten Tag wieder "ausgesponnen" und alles ist wieder wie eh und je in bester Ordnung.

Nicht so beim Norbert .
Mit dem Norbert hatte ich nämlich schon lang vorher ausgemacht, dass ich mit ihm am nächsten Tag (nach dem Bierkastenrennen, also am Sonntag letzte Woche) eine Motorradtour mache.

Sonntag"früh" um halbzwölf duselte ich dann noch so selig in meinem Bett vor mich hin, überlegte, was ich denn soeben noch geträumt hatte, da klingelte das Telefon. Dran war der Norbert und meinte, er würd jetzt dann bis 2 kommen, damit wir fahren. "Äh, ja..." gatzte ich, weil so bald am Morgen ist mein Gehirn noch nicht richtig hochgefahren und irgendwie fühlte ich mich total überrumpelt und reagierte daher bloß, wie es sich (vielleicht) gehört, aber nicht, wie ich es eigentlich wollte.

Als ich aufgelegt hatte, fühlte ich mich zum wegschmeißen. Das "überraschende" Telefonat tötete meinen ganzen Gehirnhochfahrprozess und würgte meine Seele voll ab, noch bevor mir klar wurde, was ich heute überhaupt noch wollte! Ich brauchte eine gute Weile, aber dann war mir klar: Ich werde NICHT mit ihm fahren!

Ich rief zurück und meinte, ich hätte auf einmal ein Problem (welches, ginge ihn nichts an), aber ich kann heute NICHT fahren. Weil der Norbert auch von mir noch was holen wollte, könnte er vorbei kommen und seinen Krempel holen, aber gleich wieder verschwinden, weil ich krieg es sonst nicht auf die Reihe.

Ok ok, da kam also der Norbert, knuddelte mich ein bisschen zur Begrüßung, holte seinen Krempel und meinte, wenn ich ein Problem hätte, würde er mir fei jederzeit helfen, ich bräuchte bloß was sagen, er sei sofort da. "Nein, passt schon" meinte ich und dass ich ihn nicht bräuchte (bitte, hau einfach bloß ab!!). Da ging der Norbert und fuhr seine Motorradtour alleine.

Trotzdem war der ganze Sonntag im Eimer. Ich kam nicht mehr richtig hoch.

Am Montag hatte ich keine Gelegenheit, mich zu sammeln, weil da war ich mit dem Klaus beim Moltke.

Am Dienstag hatte ich leider wieder keine Gelegenheit, weil frühmorgens rief überraschend der Ofenmonteur an und verklickerte mir, dass er die Öfen nun schon am Donnerstag installieren wollte. Also war ich nach der Arbeit den halben Nachmittag damit beschäftigt, den Schlotfeger anzurufen, den Rainer und Rainer-Mama zu erreichen um den Termin klar zu machen, das Geld umzubuchen vom Sparkonto aufs Giro-Konto... Außerdem lagen noch 2 Briefe im Briefkasten, einer vom Arbeitsamt, einer von der Gewerkschaft und dann telefonierte ich da auch noch in der Gegend rum, um die Finanzlage zu klären und überhaupt, ich komm net runter *Amoklauf, Manifestationsstufe*!

Am Mittwoch dachte ich dann, ich hätte nix zu tun und könnt mich nach Feierabend mal mit meinem Seelenleben auseinander setzen, da klingelte schon um 14 Uhr das Telefon - ich war grad beim Zusammenpacken in der Arbeit - es war der Norbert. "Ich bin noch im Büro!" bölferte ich gestresst ins Telefon. "Aber du hast doch um 14 Uhr aus" meckerte der Norbert. "Ja, hab ich, aber es ist 14:03 und ich bin noch im Büro, pack grad alles zusammen. Ruf mich doch bitte in einer halben Stunde an, wenn ich daheim bin!" Ich hörte nur noch, wie der Norbert sagte: "Aber...", sagte aber nur noch "tschüß" und legte auf. Verdrossen und genervt radelte ich heim.

Auf dem Heimweg war mir klar geworden, dass damit mein Tag schon wieder gelaufen war , ich extrem stinkad und gestresst war und es nun absolut nicht pack, auch noch mit dem Norbert zu telefonieren. Da schrieb ich ihm eine SMS, dass ich jetzt keinen Anruf wünschte und setzte dazu: "Lass mir doch bitte mal a paar Tag mei' Ruh!"

Dafür rief mich dann der Robbi an und sprach mir, weil ich nicht hin ging, auf die Mailbox, ob ich am Samstag mit ihm auf die Steiner Kärwa gehen wollte.
Was?
Eine Kärwa?
Na, das ist ja jetzt echt noch das Allerletzte, wo ich noch hin wollte *ärger ausflipp*
Aber ich weiß, das weiß ja keiner! Es kann ja keiner was dafür! Es ist doch bloß "nett", dass er mich einlädt und er meint's doch net bös...!
Ach, Hilfe!! Ich kann nimmer!
Ich rief einfach nicht zurück und schrieb dem Robbi bloß schnell auf Facebook ne Mail-Absage.

Am Donnerstag kam der Ofenfuzzi und montierte beim Rainer die Öfen, während ich in der Arbeit war. Als ich um 14:30 Uhr daheim ankam, war der Monteur schon fertig, saß auf der Treppe und wartete auf mich, denn für seine Arbeit wollte er - samt Rohre und Material - knapp 700 € in bar von mir haben. Ich hatte aber nur 600 € abgehoben, also lief ich schnell noch hinter zur Sparkasse und holte noch mal 100 €. Mann, ey, das mit dem Geld ist aber auch ganz schön stressig: dieses Monat gibt's jetzt nix mehr, damit sich das Konto mal wieder bissel erholt!

Kaum war ich mit dem Ofenfuzzi fertig, der dann abgedampft war, musste ich mich schon wieder fertig machen, denn abends war o2-Veteranen-Essen angesagt. Relativ genervt kam ich dann ins Sarajevo. Ich saß kaum beim Essen mit den Ex-Kollegen, da klingelte das Telefon: Es war der Norbert. "Ich bin grad beim Essen, jetzt nicht!" bissgurkte ich ins Telefon rein. "Ach so..." stammelte der Norbert. Nix - peng - tschüß! - aus - aufg'legt hatte ich!

Es nervt, es nervt, oh Gott, es nervt so arg!!!

Am Freitag war nach Feierabend Betriebsfeier und Grill für den Chef, der Geburtstag hatte. Ich blieb eine Stunde, damit es nicht hieß, ich würde mich aus der Kollegen-Gemeinschaft ausgrenzen oder so (bin ja noch neu, nä). Ich radelte end-genervt heim, zockte kurz meine Games und zog dann gleich wieder los, denn es war alde Daggel. Als Initiator kann ich da schlecht fehlen, vor allem auch, weil der Ober-Initiator, der Uli, angekündigt hatte, dass er heut nicht kommen konnte. Also u-bahnte ich in die Kofferfabrik.

Ich blieb nicht lange und versuchte, mich so schnell es geht wieder abzuseilen. Drum machte ich mich schon um 10 nach Hause. Zuhaus stellte ich fest, dass mir wer auf die Mailbox gequatscht hatte: Na, hoffentlich nicht der Norbert!
Nein, es war der Robbi, der noch mal anfragen wollte, ob ich jetzt mit ihm am Samstag auf die Steiner Kärwa...?

NEIIIIIN!
Mir ist das alles zu viel, ich will meine Ruhäää! Nur noch meine Ruhe!

Am nächsten Tag, samstags, ist Renate-Kaffeeklatsch-Tag. Ich hoffte, ich könnte mir meinen Sozialstress bei meiner besten Freundin von der Seele reden und laberte Renate nur noch hoffnungslos zu, fühlte mich aber nach wie vor end-gestresst.

Allen Übels war Grillabend bei den alden Daggeln veranschlagt. Schon seit 5 Wochen war das vereinbart und ich hatte schon längst fest zugesagt. Also stresste ich vom Cafe schon um 16 Uhr heim, schnell noch Baguettes eingepackt und gleich wieder los mit dem Fahrrad nach Fürth zum Grillen!

Wie ihr dann schon im Eintrag von gestern lesen konntet, bin ich nun vor Sozial-Stress in der End-Vorstufe zum "Amoklauf" angelangt und behielt mir heute den Sonntag radikal allein für mich vor!

Heute mittags setzte ich mich mal ganz pseudo-chillig wieder auf mein schönes Motorrad und machte eine kleine Tour. Da ich nun schon gut 3 Wochen nicht mehr gefahren war, zickte die Trudl beim Anlassen schon rum und sprang kaum mehr an ! Aber dann kam sie und ich trudelte los Richtung Norden nach Erlangen, bissel rum... Das Wetter sah aber dann ziemlich nach Regen aus und es kam heftigster Wind, der einen fast von der Straß' runterwehte, da trudelte ich wieder heim, fuhr zum Bahnhof, hockte mich rein zum Beck, trank einen Kaffee, wurde dabei leider von 2 Leuten am Nachbartisch andauernd angeschmarrt... mei, kann ich denn nicht mal einfach MEINE RUHE haben, geht das??! Einfach nur meine Ruhe! Ist das zu viel verlangt??

Weils dann zu regnen anfing, trudelte ich heim, schmiss mich in die Badewanne, schenkte mir ein Bier ein... da klingelte das Telefon: der Norbert!

Nein!!
Ich mag nicht mehr, ich kann nicht mehr!
Aus!
Weg!

Ich hab ihn weggedrückt.
Wahrscheinlich ist er jetzt sauer. Aber ich KANN einfach nicht mehr! Will mei Ruh... bloß noch mei Ruh ... *heul*

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

legst die in dei kistn nei,
deckel zu, hast fei ruh.
hysterisches weibsbild, deppertes.

RAFA hat gesagt…

ah ja: wenn frau endlich mal tut, was sie wirklich will, dann iss sie "hysterisch"? Meine Güte, echt: bitte bitte mal ein bisschen HIRN statt Sperma, geht das, Mannsbilder, depperte?!