Sonntag, 12. Dezember 2010

Literaturgruppe

Heut war dann wieder Literaturgruppe. Drum hatten Renate und ich gar nicht groß Zeit zum Kaffee trinken, sondern wir guckten nur schnell für ne halbe Stunde zum Beck am Plärrer rein. Dort gabs grüne Granatsplitter im Tannenbaumdesign! Musste ich gleich fällen, das Ding .

Weil ich zur Zeit vermutlich zwecks der Jahreszeit etwas düster drauf bin, hatte ich so ein schönes Gedicht gemacht über den Tod und *grusel, schauder* und überhaupt . Leider las dann aber vor mir unser Neuer einen Text vor, aus dem ganz klar raussprach, dass er selbstmordgefährdet ist . Da traute ich mir mein Todes-Gedicht gar nicht mehr vorlesen.

Dafür schreib ich jetzt ein schönes Selbstmordgedicht, das so doof ist, dass es jedem potenziellen Selbstmörder das Gesuhle in seinem Selbstmitleid gnadenlos vergällt. Mit dem Gedicht hab ich schon angefangen, es geht so:

Es war einmal ein Leichenwurm
der schmauste links vom Friedhofsturm
unter'm Boden noch 4 Meter
am frisch gestorbenen Meiers-Peter.

Unser'm Wurm war das sehr recht,
dass es dem Peter ging so schlecht,
denn vor lauter Ach und Weh
sprang dieser vor den ICE...

Muahahahaha

P.S.: Mittlerweile hab ich das Gedicht fertig, es ist hier!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Finde ich ja schon mal ganz witzig, Dein Gedicht. Obwohl, für einen Suizidgefährdeten immer noch recht heftig. Wäre Dein Todesgedicht da schlimmer?. Musst Du lange überlegen, oder schüttelst Du Deine Zeilen so aus dem Ärmel?

RAFA hat gesagt…

Ich schüttel das aus dem Ärmel, wenn ich die passende Laune dazu habe. Ich habs auch schon fertig, mein Gedicht: Es wird noch derber, guckstu hier: http://www.rafa.at/36li1101.htm
Ich find das sooo scheiße, dass ich als potenzieller Selbstmörder viel zu beleidigt wäre um mich noch umzubringen, weil man mich ganz offensichtlich nicht für voll nimmt.