Donnerstag, 23. Mai 2013

Claudia im Palais

Heut bin ich mal wieder ins Palais Schaumburg. Da saß am Tresen die Claudia! Mann, schon ewig nimmer gesehen, wie geht's denn? Claudia hat sich jetzt von ihrem letzten Dauerbegleiter getrennt und fing bald an, alles mögliche aus sich rauszukotzen, was sie die letzten 7 Jahre schon immer mal sagen wollte.

Das Wesentlichste ist eigentlich dieser blöde Umstand, den ich auch von anderen Mädels und natürlich auch von mir selber gut kenne: Eigentlich hat frau grad absolut keinen Bock auf ihren Macker, aber weil sie ja mit ihm zusammen ist, kann sie ihn nicht einfach so zuhause hocken lassen. Eigentlich würde frau jetzt gerne shoppen gehen, in die Kneipe gehen, ein Buch lesen, ein Game zocken, Musik hören, träumen oder irgendwas, aber nein - das kann sie doch jetzt nicht machen, weil der Macker hockt doch zuhause und wartet bestimmt drauf, dass frau ihn wenigstens anruft. Frau hat nun zwar absolut keinerlei Bock, den Macker anzurufen, weil sie würde so viel lieber jetzt gar nicht an den denken müssen, sondern von Herzenslust shoppen gehen oder bummeln oder Buch lesen oder ... aber nein, sie ruft ihn an. Das ist wie ein Zwang! Frau findet nämlich keine Ruhe für all die schönen Dinge, die sie tun wollte, wenn sie dieses Mindestmaß an "Zuneigung" nicht erfüllt.

So geht das aber nur mit Männern, mit denen frau sich "in einer Beziehung" fühlt. Mit Kumpels, Freunden, Brüdern, Vätern oder sonst welchen Typen ist das nicht so. Nur in einer Beziehung fühlt frau ein schlechtes Gewissen, wenn sie solche täglichen Basiselemente des geschlechtlichen Soziallebens nicht erfüllt und sich mit dem Kerl abgibt, ihn zumindestens anruft. Die Freiheit klappt in einer Beziehung nicht 1 Augenblick!

Drum hab ich keine Beziehung. Ich werde darin wahnsinnig!
Claudia hat jetzt auch keine mehr. Aber sie fürchtet, dass ihr Ex sie nochmal breit schlagen könnte oder dass sie von selbst zu ihm zurück kommt, weil sie meint, sie kann das doch nicht bringen.

Als wir zusammen genug zu dem Thema lamentiert hatten und gehen wollten, schiffte es leider wie aus Eimern. Zum Glück hatte ich einen Schirm und auch mein Regencape dabei und radelte heim. Claudia steht bestimmt jetzt noch unter dem Vordach vom Palais Schaumburg und wartet, dass der Regen aufhört.

P.S.: @Claudia, wenn du das hier liest - das mit dem Anrufen hat nicht geklappt! Ich habe deine Nummer nicht im Handy! Bitte ruf mich doch noch mal an oder schick mir am besten ne SMS!

Kommentare:

yerlik@gmx.de hat gesagt…

Hi Rafa,
>> Frau findet nämlich keine Ruhe für all die schönen Dinge, die sie tun wollte, wenn sie dieses Mindestmaß an "Zuneigung" nicht erfüllt ...

Wenn dem wirklich so ist, dann sollte Frau ganz dringend ihr Selbstverständnis und die Rolle die sie glaubt in der Gesellschaft übernehmen zu müssen einer strengen Überprüfung unterziehen. Das sind ja Statements jenseits der sechziger Jahre.
Alternativ hat sich Frau evtl. dem falschen Partner zugewandt.

RAFA hat gesagt…

wie ich schon schrieb: das hat nix mit der Gesellschaft zu tun, denn bei Brüdern, Vätern oder sonst wem ist das nicht so - nur bei Kerlen. Das hat auch gar nix mit einem bestimmten Kerl zu tun, sondern ich (und offensichtlich auch die Claudia) drück mir das ganz von selber rein, ohne dass der Kerl das überhaupt mitkriegt. Ich hab da einfach ein Idealbild von einer Partnerschaft und wenn ich das nicht erfülle, kann ICH SELBST die Partnerschaft nicht mehr als solche akzeptieren (und ich find das von Herzen richtig!), drum lass ichs dann lieber gleich ganz.

yerlik@gmx.de hat gesagt…

Hallo Rafa,
sorry... das sollte jetzt kein persönlicher Angriff sein.
Ich dachte "frau" sei in diesem Fall ein Synonym für "man(n)" und nicht eine Art des Pluralis Majestatis.

>> wie ich schon schrieb: das hat nix mit der Gesellschaft zu tun, denn bei Brüdern, Vätern oder sonst wem ist das nicht so - nur bei Kerlen ...

Freunde, Brüder, Schwestern, Elternteile etc. fallen in meiner Begriffswelt eher unter Familie als unter "Gesellschaft" und waren daher in meiner Betrachtung außen vor.

Aber nichts desto Trotz empfinde ich es als höchst interessant, dass gerade DU Dir ein solches, nennen wir es einmal klassisches, Beziehungsbild zu eigen machst.

Aber jeder wie er mag / muss / möchte.
Es wäre auf der Welt ja auch stink langweilig wenn alles und alle nach "Schema F" agieren würden.
Daher: Keep on und ein schönes (Rest)wochenende!

RAFA hat gesagt…

In meinen Definitionen bin ich durchaus sehr konservativ und spießig. Eine Beziehung hat so&so&so zu sein, weil sonst ist es keine gescheite Beziehung, find ich. Das heißt aber nicht, dass ich mir das dann auch so reinwürge. Dann führ ich halt ein "schlampertes Verhältnis", hab ein Rumgeficke, wieder mal "einen Kerl" oder hab lieber gar nix. :-)